Bio-Milch und Bio-Fleisch sind gesünder


Bio-Milch enthält deutlich mehr Omega-3-Fettsäuren als konventionell produzierte Milch. © Remus Moise/ thinkstock
Bio ist doch gesünder: Milch und Fleisch aus ökologischer Tierhaltung enthalten mehr gesunde Inhaltsstoffe als ihre konventionell erzeugten Gegenparts. Das belegt eine Metastudie britischer Forscher. Demnach enthalten Bio-Milch und -Fleisch 50 Prozent mehr Omega-3-Fettsäuren und andere gesunde Fette. Bio-Milch liefert zudem mehr Vitamine E und Karotinoide. Grund dafür ist wahrscheinlich die Weidehaltung und weniger Kraftfutter für die Bio-Kühe.

scinexx

Ökologisch produzierte Lebensmittel liegen im Trend. Der Bioanbau gilt als umwelt- und klimafreundlicher, es landen weniger Pestizide in der Natur und auf den Produkten und gesünder sollen sie auch sein – das glauben jedenfalls die meisten Menschen. Tatsächlich ergab 2014 eine große Metastudie, dass Obst und Gemüse aus ökologischem Anbau mehr Antioxidantien und weniger Schwermetalle enthalten.

weiterlesen

2 Comments

  1. Korrekt wäre wohl eher die Formulierung; „Konventionelle sind *noch* ungesünder als Biomilch und -fleisch“ (für die Konsumenten).

    Bei den Opfern sieht es tw. anders aus. Für eine Tonne Biomilch werden z.B. mehr Rinder ausgebeutet und ermordet als für konventionelle … und bei „Biohühnern“ ist die Mortalität – u.a. durch Soziopathien aufgrund der Gruppengröße – höher als bei „Käfighennen“. S.a. http://vegetarier-sind-moerder.de

    Liken

Kommentare sind geschlossen.