Papst über Ureinwohner: „Haben Euch Eurer Länder beraubt“


Der Papst sprach vor 100.00 Menschen in der mexikanischen Region Chiapas. / Bild: (c) REUTERS
Franziskus preist bei seiner Predigt vor 100.000 Menschen in Mexiko das indigene Erbe und fordert eine Entschduldigung des Staates.

Die Presse.com

Papst Franziskus hat bei einem Besuch im armen indigenen Südosten Mexikos über die historische Unterdrückung der Ureinwohner des Landes geklagt. „Eure Völker sind oft in systematischer und struktureller Weise verkannt und ausgegrenzt worden“, sagte Franziskus während einer Predigt vor Zehntausenden Menschen im Bundesstaat Chiapas.

Der Pontifex war am Montag als Teil seines mehrtägigen Besuchs in Mexiko in die verarmte Region gereist. Viele Menschen hätten Werte, Kultur und Traditionen der Indios als minderwertig abgetan, bedauerte Franziskus vor rund 100.000 überwiegend indigenen Gläubigen in der symbolträchtigen Kolonialstadt San Cristobal de las Casas in Chiapas. „Andere – trunken von Macht, Geld und den Gesetzen des Marktes – haben Euch Eurer Länder beraubt oder haben diese verschmutzt. Wie traurig!“, klagte der Argentinier.

weiterlesen

1 Comment

  1. Er hat das Wort „Christen“ vergessen !
    Christen (noch besser: „Wir Christen“) haben euch eurer Länder beraubt.
    Nicht so zaghaft Senor Bergoglio, Eure Schafe sind hart im nehmen.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.