„Der Papst würde zum linken Flügel gehören“


© Bild: picture alliance/Eventpress
„Diese Wirtschaft tötet“ – es sind solche Sätze, die Oskar Lafontaine (72) zum Papst-Fan haben werden lassen. Drei Jahre nach dem Amtsantritt von Franziskus hat das Gründungsmitglied der Partei „Die Linke“ über ihn gesprochen. Der Vorsitzende der Links-Fraktion im Saarländischen Landtag ist Katholik und war Stipendiat des katholischen Begabtenförderungswerks Cusanuswerk. Er sieht eine große Nähe zwischen der christlichen Botschaft und dem Sozialismus.

Von Michael Merten|katholisch.de

Frage: Herr Lafontaine, die Linken plakatieren zur Zeit im Landtagswahlkampf ein Franziskus-Zitat. Jüngst ist der linke Ministerpräsident Bodo Ramelow zum Papst gepilgert. Das überrascht nun doch manchen Beobachter…

Lafontaine: Ja, das überrascht sicherlich – weil viele das Vorurteil haben, dass die Linke dem Christentum der katholischen Kirche kritisch gegenübersteht. Das ist aber ein Vorurteil, das aus früheren Zeiten stammt und heute nicht mehr gilt. Unabhängig von der Frage, ob man gläubig oder nicht gläubig ist, gibt es für mich keinen Zweifel daran, dass unser Parteiprogramm der katholischen Soziallehre am nächsten kommt. Die Linke ist die einzige Partei in Deutschland, die den Satz von Papst Franziskus unterschreiben kann: Diese Wirtschaft tötet.

Frage: Das heißt, Sie sehen die alten, unüberwindbar scheinenden Gegensätze zwischen der Kirche und dem Sozialismus als überwunden an?

Lafontaine: Die waren aus meiner Sicht nie gerechtfertigt, weil die Botschaft des Christentums mit den Forderungen des Sozialismus viele Ähnlichkeiten aufweist. Das Christentum spricht von Nächstenliebe, der Sozialismus spricht von Solidarität. Die wörtliche Übersetzung der Forderung des Christentums „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“ lautet ja: „Du sollst deinen Genossen liebhaben, dir gleich.“ Das weist darauf hin, dass auch diejenigen Recht haben, die sagen, der Sozialismus ist säkularisiertes Christentum. Insofern hatte der Staatssozialismus früherer Jahrzehnte, so wie Stalin ihn praktiziert hat, mit der ursprünglichen Botschaft nichts gemein.

weiterlesen