Die Universität als Moschee?


Diese Raumteiler mit Decken dienten laut Rektorat dazu, den Raum in einen größeren, hellen Bereich für Männer und einen kleineren dunklen Bereich für Frauen aufzuteilen. Foto: TU Dortmund
Diese Raumteiler mit Decken dienten laut Rektorat dazu, den Raum in einen größeren, hellen Bereich für Männer und einen kleineren dunklen Bereich für Frauen aufzuteilen. Foto: TU Dortmund
Über Monate hinweg war eine Sporthalle im Hauptgebäude der TU Berlin vor allem freitags überfüllt: Sie wurde von muslimischen Studenten als Gebetsraum, aber auch von Imamen genutzt. Jetzt wird der Raum geschlossen.

Von Regina Mönch|Frankfurter Allgemeine

Vom heutigen Tag an wird die Technische Universität Berlin weder einen Gebetsraum für fromme Muslime anbieten noch wird sie dulden, dass eine Sporthalle im Hauptgebäude als Freitagsmoschee von jedermann genutzt wird. Eine Vereinbarung darüber bestand immer nur informell und war offenbar ständig ausgeweitet worden, ohne die Universitätsleitung zu informieren. Die ließ lange gewähren. Bereits zu Beginn des Wintersemesters 2002 war einer „Islamischen Studentenvereinigung“ gestattet worden, ihr Freitagsgebet in der Halle abzuhalten, nachdem sich nicht-muslimische Studenten über das öffentliche Gebet muslimischer Kommilitonen beschwert hatten. Das neue Angebot wurde, wie Zeitungsberichte belegen, sofort auch von zahlreichen Gläubigen genutzt, die nicht an der TU eingeschrieben waren. Bis dahin hatten Studenten freitags immer einen Flur im Hauptgebäude der Universität blockiert. Längst ist die große Halle freitags überfüllt. Hunderte Gläubige, ausschließlich Männer, finden sich dort ein, darunter durchaus Studenten, aber auch sehr viele universitätsfremde Personen.

weiterlesen