„Mein Kampf“ in Frankreich


„Alle Franzosen müssen dieses Buch lesen“ stand auf dem Titel der französischen Erstausgabe von 1934

Von Tom Appleton|TELEPOLIS

Das Zitat auf dem Cover stammte vom seinerzeit früheren französischen Kriegsminister, Hubert Lyautey. Lyautey liebte es, von jungen Körpern strammer Soldaten umgeben zu sein. Er fühlte sich dann, Zitat: „Wie ein Fisch im Wasser“. Hitler seinerseits empfand das Militär als die wahre Schule der Nation. Selber ein Schulversager, hatte er freilich auch als Soldat nicht eben viel getaugt. Als oberster Feldherr entfesselte er schließlich den Zweiten Weltkrieg. Auch kein Erfolg.

Lyautey seinerseits war pünktlich zum Erscheinungstermin des Buches verstorben. Wie seine Empfehlung gemeint war, lässt sich daher nicht weiter hinterfragen. Nehmen wir trotzdem einmal an, dass seine Begeisterung für Hitler sich in Grenzen hielt; dass er das französische Volk dringend vor einem Irren warnen wollte, der demnächst wieder großes Leid über Frankreich bringen würde.

Natürlich gab es einen weiteren Grund, „Mein Kampf“, zehn Jahre verspätet, 1934, auch in Frankreich zu publizieren. Hitler war in Deutschland zusehends populärer geworden, er war 1933 zum Kanzler gekürt worden, hatte die Demokratie abgeschafft und begann nun ernsthaft damit, den „Rassenkrieg“ in die Tat umzusetzen. Sein lange erfolgloses Werk war in Deutschland zum Bestseller avanciert, also verlangte die buchhändlerische Logik, dass es nun auch in Frankreich erscheinen müsse.

Hitler: Unzufrieden mit der Übersetzung

Natürlich sahen die französischen Lektoren und Übersetzer viele langweilige Stellen und „Longueurs“ in Hitlers Buch, die sie ihren Lesern zuliebe einfach strichen. Dagegen verwehrte sich der Autor (wie jeder andere Schriftsteller, als Privatperson in einem Rechtsstaat zu Recht) und wollte das Buch in Frankreich unterdrücken lassen. Indessen, da er in Deutschland längst kein Privatmann mehr — sondern zu einer Person des öffentlichen Lebens mutiert war (und da er in Deutschland Recht und Ordnung bereits sehr weitgehend abgeschafft hatte) klappte das in Frankreich nicht mehr so, wie er sich das gedacht hatte.

weiterlesen