‚Konkret‘ stellt klar: „Jürgen Elsässer ist selbstverständlich kein Nazi“

Foto: brightsblog
Foto: brightsblog
Jürgen Elsässer hat eine schillernde, politische Biografie. Von links außen zu rechts außen hat er alles mitgenommen, was nicht schnell genug wegrennen konnte. Vom Kommunistischen Bund zur Bahamas, wo er die Antideutschen miterfunden hat, dann zur Jungen Welt, zur Jungle World, dann konkret und danach das Neue Deutschland. Nachdem er die „Volksinitiative gegen das Finanzkapital“ gründete und dafür von der NPD gelobt wurde, musste er das Neue Deutschland verlassen und gründete 2010 Compact.

VICE staff

Compact ist ein Magazin, das am rechten Rand der Gesellschaft fischt, sich für die AfD und Pegida ins Zeug legt und Konferenzen veranstaltet, bei denen russische Anti-LGBT*-Aktivisten und Thilo Sarrazin die Stars sind.

Schön ist das alles wirklich nicht und Elsässer wurde zum Lieblingsfeind vieler Aktivisten und Linker. Jetzt zeigt sich aber: Alle haben ihn missverstanden.

Eigentlich befindet sich Jürgen Elsässer mitten in einer Langzeitrecherche, wie konkret gestern auf seiner Website mitteilt:

weiterlesen

Advertisements

Mathematikern ins Gehirn geblickt

Das Gehirn von Mathematikern reagiert auf mathematische Aussagen anders als bei Mathe-Laien. © wavebreakmedia/ thinkstock
Mathe-Profis sind anders: Wenn Mathematiker über mathematische Aussagen nachdenken, springt in ihrem Gehirn ein ganz spezielles Netzwerk an. Dieses Aktivitätsmuster ist für sie einzigartig und reagiert nur auf Mathematik, wie Hirnscans belegen. Bei Nichtmathematikern existiert dieses Netzwerk dagegen nicht. Spannend auch: Die Lage der aktivierten Hirnareale verrät, dass abstrakte Mathematik weniger mit Linguistik zu tun hat, als manche Forscher bisher angenommen haben.

scinexx

Mathematik gehört zu den einzigartigen Errungenschaften des Menschen. Zwar können auch einige Tiere zählen, aber die Fähigkeit zu abstraktem mathematischen Denken fehlt ihnen. Umstritten ist jedoch, wie unsere Vorfahren zur Mathematik kamen: Einer Theorie nach ist sie eine Art Nebenprodukt unserer Sprache. Die logischen und teilweise abstrakten Regeln der Grammatik werden demnach einfach auf Zahlen statt auf Wörter angewendet.

weiterlesen

Polen: Wie die katholische Kirche Politik macht

Der Vorsitzende der polnischen Bischofskonferenz, Jozef Michalik; Aufnahme vom August 2012 (picture alliance / dpa)
Das Abtreibungsrecht in Polen ist schon heute sehr restriktiv. Doch radikale Lebensschützern reicht das nicht. Die rechtskonservative Regierungspartei PiS steht in der Debatte auf dünnem Eis. Vor allem, weil die katholische Kirche mächtig Druck macht.

Von Florian Kellermann | Deutschlandradio Kultur

Die Proteste gegen die Regierung reißen nicht ab: Am Wochenende kamen vor allem Frauen mit Transparenten vor das Parlament. Denn nun geht es um sie: um eine geplante Verschärfung des ohnehin restriktiven Abtreibungsrechts. Eine Bürgerinitiative will ihnen den Schwangerschaftsabbruch grundsätzlich verbieten. Bisher dürfen Frauen dann abtreiben, wenn ihre Gesundheit in Gefahr ist, wenn sie vergewaltigt wurden und wenn das Kind schwer behindert sein wird.

Auch Prominente demonstrieren, so die Schauspielerin Maja Ostaszewska:

„Ein noch strengeres Abtreibungsrecht wird fatale Folgen haben. Noch mehr Frauen werden illegal abtreiben. Schon heute ist die Dunkelziffer hoch. Solche Abtreibungen geschehen oft nicht fachgerecht, die Frauen müssen sehr häufig sofort ins Krankenhaus eingeliefert werden.“

weiterlesen

Zu viel Cannabis-Wirkstoff: Hersteller ruft veganes Proteinpulver zurück

Der Wirkstoff THC wird aus der Cannabis-Pflanze gewonnen. (Foto: dpa)
Besonders bei Kleinkindern könnte die maximal empfohlene tägliche Menge der berauschenden Substanz THC überschritten werden.

Süddeutsche.de

Der Berliner Hersteller Veganz warnt vor einem über die Drogeriemarktkette dm vertriebenen Hanfprotein-Pulver. Das „Veganz Hanfprotein-Pulver Rohkostqualität“ enthalte so viel Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC), dass bei Kleinkindern die maximal empfohlene tägliche Aufnahme überschritten werden könne, hieß es in Informationen des Unternehmens, die das Verbraucherportal lebensmittelwarnung.de veröffentlichte. Kunden könnten das Produkt zurückgeben und erhielten den Kaufpreis erstattet.

weiterlesen

Das Kreuz provoziert

Bild: tilly
Bild: tilly
Warum ist die Religion zurück? Und weshalb bleibt die christliche Botschaft weiter aktuell? Eine furios geschriebene Betrachtung des Marxisten Terry Eagleton.

Von Thomas Assheuer | ZEIT ONLINE

Was ist der Grund für die weltweite Wiederkehr der totgesagten Religion? Die naheliegende Antwort: Der Grund ist die Religion selbst. Sie verführt die aufgeklärte Seele und bringt sie um den Verstand.

Den englischen Literaturwissenschaftler Terry Eagleton kann diese Antwort nicht überzeugen, er bietet eine andere Erklärung an: Die Religion fülle die symbolische Leere, die der Sieg der säkularen Kultur hinterlassen hat. Rücksichtslos habe sich der Westen ausgebreitet und dulde das Religiöse nur noch in verdünnter Emulsion: als metaphysisches Klimbim oder bizarres Hobby. Doch je deutlicher „der spirituelle Bankrott der kapitalistischen Ordnung sichtbar“ werde, desto schneller wachse das Bedürfnis zu glauben.

Für einen marxistischen Kulturwissenschaftler ist das eine verblüffende Erklärung. Für gewöhnlich stammt nämlich die These, der Fundamentalismus sei die Rückkehr der gesellschaftlich verdrängten Religion, aus dem geistigen Umfeld konservativer Denkschulen. Sie suchen die Schuld bei den gotteslästerlichen Philosophen der Aufklärung und bei linksdrehenden Atheisten ganz allgemein.

weiterlesen

Baum des Lebens wird umgebaut

Die „Candidate Phyla Radiation“ bildet einen ganz neuen Ast am Stammbaum – und könnte einer der artenreichsten sein. © Zosia Rostomian/ Lawrence Berkeley National Laboratory
Die wirklichen Herrscher unseres Planeten sind nicht wir, sondern die Bakterien. Neue DNA-Analysen enthüllen, dass Mikroben zwei der drei großen Äste im Baum des Lebens bilden – und dass alle Tiere und Pflanzen zusammen nur einen Bruchteil des dritten Asts einnehmen. Einer der drei Hauptäste im Stammbaum setzt sich zudem komplett aus Bakterien zusammen, von denen wir bisher nur ihre DNA kennen, wie Forscher im Fachmagazin „Nature Microbiology“ berichten.

scinexx

Sie sind die Dunkle Materie der Biologie: Mikroorganismen stellen 70 Prozent der Biomasse auf unserem Planeten – doch erforscht und bekannt ist erst ein Bruchteil von ihnen. Einer der Gründe dafür: Viele Bakterien sind bisher unbekannt, unzählige weitere lassen sich nicht im Labor kultivieren. Kein Wunder, dass sie bisher im Baum des Lebens extrem unterrepräsentiert waren.

weiterlesen

„Dummheit gibt es in jeder Religion“

„Terror im Namen Gottes – hat der Islam ein Gewaltproblem?“ – es ist nicht das erste Mal und ganz sicher auch nicht das letzte Mal, dass eine deutsche Talkshow dieses Thema diskutiert.

Von Christiane Meister | evangelisch.de

Frank Plasberg nimmt für seine Sendung „Hart aber fair“ die Terroranschläge vom 22. März in Brüssel zum Anlass, darüber zu diskutieren. Der sogenannte „Islamische Staat“ (IS) hatte sich zu den Attentaten bekannt.

Die Rezeptur der Sendung ist vertraut – begonnen bei der Gästeauswahl: Abdassamad El-Yazidi, hessischer Landesvorsitzender des Zentralrats der Muslime, sieht im Kampf gegen Terroristen eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Der Islam ist für ihn in erster Linie eine friedliche Religion. Von den anderen Gästen wird er immer wieder aufgefordert, sich von radikalen islamistischen Strömungen wie dem IS zu distanzieren. Darauf lässt er sich jedoch nicht ein. Für Constantin Schreiber, n-tv-Moderator, ist der Terrorismus Teil des Islams. Zwischen beiden steht Katrin Göring-Eckardt, Fraktionschefin der Grünen. Außerdem ist noch BKA-Chef Holger Münch da, der – soweit es die Situation zulässt – Einblicke ins Gefahrenpotenzial in Deutschland gibt. Der Historiker und Publizist Michael Wolffsohn versucht den Blick auf den Nahen Osten zu weiten und erzählt außerdem von seiner jüdischen Religion.

Auch die Instrumente, mit denen Plasberg arbeitet, sind nicht originär: Ein Reporter liest in der Fußgängerzone vermeintlich Suren aus dem Koran vor – die Fußgänger empören sich: Solche Sätze passten nicht nach Deutschland. Erst dann werden sie darüber aufgeklärt, dass es Verse aus der Bibel, vornehmlich dem Alten Testament sind. Auch der Wutausbruch von Amr Adeeb ist schon kurz nach den Anschlägen durchs Netz kursiert. Adeeb sieht eine klare Linie vom Islam zu den Anschlägen.

weiterlesen

Wenn Schwarze MacBeth nicht spielen dürfen, aber Weiße Cleopatra

Lara-Sophie Milagro © privat
Lara-Sophie Milagro leitet zusammen mit einer anderen Schauspielkollegin das Netzwerk „Label Noir“, ein Netzwerk, das nicht-weissen Schauspielern einen Raum bietet, Rollen spielen zu können, bei denen sie nicht auf ihre Hautfarbe beschränkt werden.

Von Lynn Femme | MiGAZIN

MiGAZIN: Was genau ist Label Noir und worum geht es bei euch?

Lara-Sophie Milagro: Label Noir ist ein Netzwerk, das vor allen Dingen nicht-weissen Schauspielern einen Raum bietet, Rollen spielen zu können, bei denen sie nicht auf ihre Hautfarbe beschränkt werden. Wir sind insgesamt 4 konstante Mitglieder, ich übernehme mit einer anderen Kollegin zusammen die Leitung. Wir produzieren unsere eigenen Theaterstücke und Filme und arbeiten dabei sowohl mit Off- als auch mit Staatstheatern zusammen. Bei unseren Produktionen casten und besetzen wir dann auch außerhalb von Label Noir.

Dürfen auch weiße oder nicht-dunkelhäutige Schauspieler bei euch mitmachen?

Lara-Sophie Milagro: Wir schließen keine Weißen aus! Ganz am Anfang haben wir die Gruppe bewusst schwarz gehalten, um zunächst einmal afro-deutschen und dunkelhäutigen Künstlern eine Möglichkeit zu bieten, sich künstlerisch auszuleben, ohne dabei nur auf Klischeerollen beschränkt zu werden.

Mittlerweile sind wir aber gemischt, wir haben schwarze, asiatische, türkische und auch weiße Künstler unter uns. Wir haben den Anspruch, es besser zu machen als die meisten Staatstheater: Wir besetzen nach Talent, nicht nach – vermeintlicher – Herkunft! Aber wir achten eben auch sehr darauf, dass die POC (People of Color) nicht in der Minderheit stehen oder nur für Klischeerollen besetzt werden.

weiterlesen

Parzany: Beim Thema Homosexualität geht es um die biblische Wahrheit

Homo_Kauder

Kritik an „speichelleckerischer Anpassung der evangelischen Kirchen“ – Hintergrund ist eine Kontroverse um den Kurs der evangelikalen Bewegung

kath.net

Beim Streit um den Umgang mit Homosexualität geht es nicht um ein Randthema, wie „manche Verantwortliche im evangelikalen Bereich“ behaupten, sondern um die Autorität der Bibel als Gottes Wort. Diese Ansicht vertritt der Vorsitzende des Netzwerks Bibel und Bekenntnis, Pfarrer Ulrich Parzany (Kassel), auf der Internetseite der Initiative. Hintergrund ist eine Kontroverse um den Kurs der evangelikalen Bewegung. Auslöser waren Äußerungen des Vorsitzenden der Deutschen Evangelischen Allianz, Michael Diener (Kassel), der im Hauptamt Präses des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes ist. Er hatte in Interviews ein neues Denken der Evangelikalen im Blick auf Mission, Politik und Homosexualität gefordert. Diener – er ist EKD-Ratsmitglied – wünschte sich, dass auch Christen, die ihre Homosexualität praktizieren, Mitarbeiter in Gemeinden sein können. Dem widersprachen Teile der evangelikalen Bewegung öffentlich, darunter Parzany, auf dessen Initiative hin im Januar das Netzwerk Bibel und Bekenntnis entstand. Wie er jetzt schreibt, gehört zur geoffenbarten Gottebenbildlichkeit des Menschen die Polarität von Mann und Frau: „Es geht also in dieser Kontroverse um die Wahrheit der biblischen Offenbarung.“

weiterlesen

Rätsel der biblischen Zahl 666 gelöst?

Im Buch der Offenbarung der Bibel taucht ein „Tier“ auf, dessen Zahl 666 sein soll. © Vukkostic/ thinkstock
Wer steckt hinter dem in der biblischen Offenbarung beschriebenen „Tier“ und seiner Zahl 666? Wiener Forscher haben nun das antike Zahlenspiel enträtselt und herausgefunden, welche reale Person damals mit diesem Symbol des Bösen gemeint sein könnte: der römische Kaiser Trajan. Denn die Zahlenwerte der Buchstaben seines Familiennamens ergeben zusammengerechnet 666 – und damit die Zahl des Tieres.

scinexx

Das Buch der Offenbarung ist der wahrscheinlich rätselhafteste Teil der Bibel. Der Autor beschreibt hier Ereignisse, die die Apokalypse ankündigen sollen. Im Kapitel 13 wird ein ebenso geheimnisvolles wie furchterregendes „Tier“ beschrieben, dem der für den Teufel stehende „Drache“ große Macht verliehen hat und dessen Bild alle Menschen anbeten müssen. Und weiter heißt es: „Hier ist die Weisheit. Wer Verstand hat, berechne die Zahl des Tieres, denn es ist eines Menschen Zahl, und seine Zahl ist 666.“

weiterlesen

Islamismus in der Bundeswehr

Themenbild. Bild: regensburg-digital.de
Themenbild. Bild: regensburg-digital.de
Erst lernen sie bei der Bundeswehr kämpfen, dann gehen Ex-Soldaten als Extremisten in Krisenregionen wie Syrien und den Irak. Der Militärische Abschirmdienst durchleuchtet Dutzende von Verdachtsfällen. Das Verteidigungsministerium will handeln, um Islamisten von der Bundeswehr fernzuhalten.

Frankfurter Rundschau

Mindestens 29 ehemalige Bundeswehrsoldaten sind in den vergangenen Jahren nach Syrien und in den Irak ausgereist. Einige davon sollen sich nach unbestätigten Hinweisen der deutschen Sicherheitsbehörden der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) angeschlossen haben. Die Bundeswehr selbst hat 22 aktive Soldaten seit 2007 als Islamisten eingestuft und 17 davon entlassen. Die restlichen fünf hatten das Ende ihrer Dienstzeit ohnehin erreicht.

Das geht aus einer aktuellen Aufstellung des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) hervor, die der Deutschen Presse-Agentur (dpa) vorliegt. Derzeit befasst sich der MAD noch mit 65 Fällen aktiver Soldaten, bei denen der Verdacht islamistischer Bestrebungen besteht. Dabei handelt es sich größtenteils um freiwillig längerdienende Mannschaftsdienstgrade und Unteroffiziere mit kurzen Verpflichtungszeiten.

weiterlesen

Einsatz der Bundeswehr im Inneren soll erleichtert werden

Bundeswehrsoldaten vor einem Panzer des Typs Puma in Unterlüß nahe Uelzen (Bild von 2015). (Foto: Getty Images)
Im neuen Weißbuch für das Militär bringt die Bundesregierung eine Grundgesetzänderung ins Spiel. Sie soll den veränderten Rahmenbedingungen Rechnung tragen.

Von Stefan Braun, Christoph Hickmann | Süddeutsche.de

In der Bundesregierung gibt es Pläne, den Einsatz der Bundeswehr im Innern zu ermöglichen. Bislang könne die Bundesregierung die Bundeswehr im Innern etwa im „Fall des inneren Notstandes“ einsetzen, heißt es in einem Entwurf für das neue Bundeswehr-Weißbuch, welcher der Süddeutschen Zeitung vorliegt: „Charakter und Dynamik gegenwärtiger und zukünftiger sicherheitspolitischer Bedrohungen machen hier Weiterentwicklungen erforderlich, um einen wirkungsvollen Beitrag der Bundeswehr zur Gefahrenabwehr an der Grenze von innerer und äußerer Sicherheit auf einer klaren Grundlage zu ermöglichen.“

weiterlesen

„Homöopathie kann lebensgefährlich sein“

Symbolbild, Bild: brightsblog
Symbolbild, Bild: brightsblog

Kritiker spotten gern, dass in den homöopathischen Globuli kein einziges Wirkstoffmolekül enthalten ist. Das bedeutet aber nicht, dass sie niemandem schaden

Von Edzard Ernst | GEO.de

Die Homöpathie ist von allen Formen der Alternativmedizin die am wenigsten plausible. Auch wenn nicht alle Ergebnisse einheitlich sind – klinische Studien legen den Schluss nahe, dass homöopathische Heilmittel nicht wirksamer sind als Placebos, also als Scheinmedikamente ohne Wirkstoff. Auch die australische Gesundheitsbehörde erkannte 2014, nach Auswertung der bis dahin umfassendsten unabhängigen Analyse: „Keine Wirksamkeit der Homöopathie bei der Behandlung der untersuchten Krankheitsbilder“.

Aber mehr noch: Im Gegensatz zu dem, was wir so oft zu hören bekommen, gibt es sehr wohl Risiken bei der Homöopathie. Wenn etwa ein Schwerkranker sich für eine unwirksame Behandlung entscheidet, statt eine effektive Therapie zu wählen – dann können scheinbar harmlose Mittel lebensgefährlich sein. Ja, jetzt höre ich wieder den verzweifelten Aufschrei der aufgebrachten Homöopathen.

weiterlesen

An der Uni Greifswald wurde ein Neonazi promoviert

„Die neue CD der Gruppe ‚Hassgesang‘ ‚B.Z.L.T.B.‘ (‚Bis zum letzten Tropfen Blut‘) ist strafrechtlich relevant. Sie enthält fremdenfeindliche sowie antisemitische Liedtexte und propagiert den NS-Staat. Cover und Booklet zeigen Bilder von Konzentrationslagern, Hakenkreuze und ein Portrait von Adolf Hitler.“
Verfassungsschutz 2003

VICE Staff

Diese Passage stammt aus dem Verfassungsschutzbericht für Brandenburg aus dem Jahr 2003. Der Sänger und Frontmann von Hassgesang, Mark Bunzel, ist schon lange kein unbeschriebenes Blatt mehr. Drei Tonträger seiner Band wurden von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BpjM) indiziert und mit einem „absoluten Verbreitungsverbot“ belegt.

Songtitel wie „Ausländer raus“, „Zurück ins Reich“ oder „Nigger out“ werden wohl dazu beigetragen haben; und Liedtexte wie „Adolf Hitler, im Kampf für unser Land. Adolf Hitler, sein Werk verteufelt und verkannt. Adolf Hitler, du machtest es uns vor. Adolf Hitler, Sieg Heil tönt es zu dir empor„, oder „Es ist bekannt in aller Welt, dass der Jude nicht viel von Arbeit hält. Lieber nimmt er die Entschädigungsmoneten, zum Bau von Atomraketen“ vermutlich auch.

weiterlesen

Angst lässt Spinnen größer wirken

Objekt der Angst: Wer sich vor Spinnen fürchtet, überschätzt die Größe der Krabbler © Freeimages
Verzerrte Wahrnehmung: Wer Angst vor Spinnen hat, nimmt die Tiere viel größer wahr als gesunde Menschen. Diese abweichende Verarbeitung der visuellen Information könnte eine mögliche Ursache der übersteigerten Furcht vor den Krabblern sein, wie Experimente nahelegen. Die gute Nachricht: Die falsche Einschätzung lässt sich mithilfe einer Therapie erfolgreich korrigieren.

scinexx

Jede dritte Frau und jeder fünfte Mann hat Angst vor Spinnen. Die achtbeinigen Krabbler lösen bei vielen Menschen nicht nur Unwohlsein, sondern im Extremfall richtige Panik, Grusel und Ekel aus. Allein die Vorstellung, einer Spinne zu begegnen, verursacht bei Spinnenphobikern mitunter ein Angstgefühl von lähmender Intensität.

weiterlesen

Evangelische Kirche in Norwegen will Homo-Paare trauen

Bild: bpb.de
Bild: bpb.de
Staatlich dürfen Homosexuelle in Norwegen seit 2009 heiraten, bald können sie ihre Ehe auch kirchlich feiern: Die protestantische Kirche in dem Land hat für Trauungen von Schwulen und Lesben gestimmt.
 

SpON

Homosexuelle Paare sollen in Norwegen künftig auch kirchlich heiraten können. Bei einer in Trondheim tagenden Synode der protestantischen Kirche stimmten am Montag 88 der 115 Teilnehmer dafür, einen entsprechenden alternativen Hochzeitsgottesdienst auszuarbeiten.

Nun soll eine separate Liturgie für Homosexuelle eingeführt werden, die dann bei der nächsten Synode angenommen werden könnte, die für Januar 2017 geplant ist. Völlig gleichgestellt werden Homosexuelle aber womöglich nicht: Es soll jedem Pfarrer vorbehalten bleiben, ob er die Zeremonie vornehmen möchte oder nicht.

weiterlesen

Der fest verankerte Christ als Ideal

jesus_love_noBundesinnenminister De Maiziere lobpreist die deutsche Kultur und das Christentum. Warum eigentlich?

Von Twister (Bettina Hammer) | TELEPOLIS

„Je selbstsicherer, je selbstbewusster wir in unserer Freiheit, unserer Kultur, unserer Herkunft sind, umso eher sind wir imstande, tolerant zu sein und Integration gelingen zu lassen.“ So hat es Thomas de Maiziere formuliert. Doch damit nicht genug, er kommt auch nicht umhin, noch einmal das Christentum nicht nur zu loben, sondern es gegenüber denjenigen, die Angst vor „Überfremdung durch Muslime“ haben, als Ideal zu preisen, das eine ethische Verankerung automatisch mit sich bringt. Dieses Ideal nennt er den „fest verankerten Christen“.

Es ist eine alte Tradition bei der CDU, die nicht aus Zufall das Wort „christlich“ in ihrem Parteinamen trägt, das Christentum zu glorifizieren. In der Darstellung derjenigen Politiker, die dieser Glorifizierung frönen, gibt es nur höfliche, freundliche und den Nächsten liebende Christen, die sich von all jenen, die nicht dieser Religion angehören, positiv abheben.

weiterlesen

Weg mit dem Schah-Paragrafen

Ein Zuschauer hält vor der Verleihung der Grimme-Preise ein Bild des Satirikers Böhmermann mit der Aufschrift „Vermisst“ in die Höhe. Böhmermann hatte seinen Besuch abgesagt. (Foto: dpa)
Die Beleidigung eines Staatsmanns sollte nicht anders geahndet werden als die Beleidigung anderer Menschen. Und warum mischt sich eigentlich die Kanzlerin ein?

Von Heribert Prantl | Süddeutsche.de

Der Strafparagraf 103, der die Ehre von ausländischen Staatsoberhäuptern besonders schützt und besonders markant straft, ist antiquiert, er ist überflüssig und albern; in ihm werden die Reste der alten Majestätsbeleidigung konserviert. Was soll man damit machen? Man soll diesen Paragrafen, der im Jargon „Schah-Paragraf“ heißt, abschaffen. Denn warum soll die Beleidigung eines Staatsmanns, ob es nun um Erdoğan oder Obama geht, anders geahndet werden als die Beleidigung anderer Menschen? Diese Strafvorschrift ist ein Überrest aus obrigkeitsstaatlichen und monarchischen Zeiten. Die Strafvorschrift stammt aus dem 19. Jahrhundert; und da gehört sie auch hin.

Aber so lange dieser seltsame Strafparagraf noch existiert, muß man mit ihm umgehen; umgehen muss man so lange auch mit der im Gesetz formulierten Prozeßvoraussetzung, wonach die Bundesregierung „die Ermächtigung zur Strafverfolgung“ erteilen muss. Auch das zeigt, dass dieser Paragraf viel mit politischem Opportunismus zu tun hat. Das ist nicht gut. Die Bundesregierung sollte daher nicht mehr lang herumeiern; sie sollte schnell sagen, dass sie den Fall der Justiz überlässt – ohne sich noch lang dazu zu äußern, ohne vorzuverurteilen, ohne das Gedicht rechtlich zu qualifizieren. Die Justiz ist in einem Rechtsstaat dafür zuständig, sie muss entscheiden, was strafbar ist und was nicht.

weiterlesen

Papst Franz bezeichnet Gendertheorie explizit als ‚Ideologie‘

Verehrungswürdige Puppe. Themenbild
Verehrungswürdige Puppe. Themenbild
Papst spricht in Amoris laetitia innerhalb von nur elf Sätzen über „Gender“ viermal von „Ideologie“/„Ideologen“ – Einige Ideologien dieser Art „versuchen, sich als einzige Denkweise durchzusetzen und sogar die Erziehung der Kinder zu bestimmen“.

kath.net

Papst Franziskus schreibt in „Amoris laetitia“ über „Gender“ wörtlich: „Eine weitere Herausforderung ergibt sich aus verschiedenen Formen einer Ideologie, die gemeinhin Gender genannt wird und die »den Unterschied und die natürliche Aufeinander-Verwiesenheit von Mann und Frau leugnet. Sie stellt eine Gesellschaft ohne Geschlechterdifferenz in Aussicht und höhlt die anthropologische Grundlage der Familie aus. Diese Ideologie fördert Erziehungspläne und eine Ausrichtung der Gesetzgebung, welche eine persönliche Identität und affektive Intimität fördern, die von der biologischen Verschiedenheit zwischen Mann und Frau radikal abgekoppelt sind. Die menschliche Identität wird einer individualistischen Wahlfreiheit ausgeliefert, die sich im Laufe der Zeit auch ändern kann.« Es ist beunruhigend, dass einige Ideologien dieser Art, die behaupten, gewissen und manchmal verständlichen Wünschen zu entsprechen, versuchen, sich als einzige Denkweise durchzusetzen und sogar die Erziehung der Kinder zu bestimmen. Man darf nicht ignorieren, dass »das biologische Geschlecht (sex) und die soziokulturelle Rolle des Geschlechts (gender) unterschieden, aber nicht getrennt werden [können]«.

weiterlesen

This Church Believes Humans Can Live Forever on Earth

The promise of immortality is core to many religions, but it’s rarely as literal as it is at The Church of Perpetual Life, a zealous house of worship in Hollywood, Florida whose members have decided they don’t want to die.

MOTHERBOARD

„We are fighting against involuntary death, and view immortality as the ultimate solution to every problem mankind faces,” said Bill Faloon, one of the church’s founders.

His parishioners call themselves “immortalists.” Other monikers include transhumanists, “longevity enthusiasts,” and “people who really are committed to the anti-aging concept.”

Whatever they call themselves, they all share one thing in common: They believe that science and technology will find a way for humans to live forever on Earth.

Motherboard’s Claire Evans visited the church and spent time with Faloon, who also cofounded the Life Extension Foundation Inc., which sells a variety of nutritional supplements that promise to do everything from protecting against eyesight degeneration to promoting cell regeneration. The Foundation says its primary goal is to fund research into anti-aging science.

Forever Young, a short documentary produced by Evans, Jaimie Sanchez, and Motherboard, explores the psychology of the church’s members, the history of transhumanism and anti-aging, and the reaction of the mainstream medical community to some of these ideas.

Gerontology expert Aubrey Grey, transhumanist and Sirius XM founder Martine Rothblatt, and Dr. Dinarine Maharaj of the South Florida Stem Cell Transplant Institute also make an appearance in the film.

The people Evans spoke to, including Faloon, seem genuine in their quest for eternal life. However, it’s hard to overlook the fact that the church was formed after the Life Extension Foundation had its tax-exempt status revoked by the IRS.

read more

The Church of Perpetual Life Wants to End Deathism

Easter celebrations. The swearing in of President Obama with a bible. The Pledge of Allegiance’s “One nation under God.” Ted Cruz’s freakish evangelism. Even when we sneeze, many Americans still reflexively say: God bless you.

By Zoltan Istvan | MOTHERBOARD

American society exists in an engulfing religious framework—and that inescapable Abrahamic point of view leads to one ultimate goal: an eternal afterlife with the maker.

For the majority of Americans—about 70 percent—that is what they believe and how they live in this world.

Whether you like it not, America is a culture mired in deathism—the idea that human death is natural, inescapable, and ultimately desirable because it unites one with God.

Lately, though, the burgeoning transhumanism movement is challenging all that. Gerontologists, crynocists, singularitarians, biohackers, roboticists, geneticists, futurists, and anti-aging activists—all considered part of the transhumanist platform—are standing up and demanding humans conquer biological death.

Once seen as fringe, but now increasingly seen as potentially visionary, transhumanists are challenging the very nature of what it means to be a human being.

Motherboard recently featured a part of the transhumanism movement in an exciting and informative short documentary called Forever Young. The show focuses on the eclectic Church of Perpetual Life—a nonprofit transhumanist organization in south Florida aiming to combine spirituality, community, and hard science research. I recently spoke at the Church of Perpetual Life while on tour with my Immortality Bus. The church is a unique place, to say the least.

Forever Young explores the transhumanist and spiritual beliefs of some of the church parishioners, including businessman Bill Faloon, who co-founded the church in 2013. Faloon and the parishioners—nearly all who doubt the existence of an afterlife—are people bent on using the latest anti-aging science to live indefinitely.

read more