„Erdogan betreibt offene Hetze gegen Abgeordnete“


Bundestagsvizepräsidentin Claudia RothFoto: dpa/Rainer Jensen
Die Grüne Claudia Roth verlangt von der Kanzlerin eine klare Position gegen die Angriffe des türkischen Präsidenten auf deutsche Parlamentarier. Erdogan verstoße gegen alle Gepflogenheiten.
 

DER TAGESSPIEGEL

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth hat dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan vorgeworfen, „offene Hetze“ gegen deutsche Abgeordnete zu betreiben. Die Grünen-Politikerin forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf, bei Erdogan offiziell gegen dessen Vorwürfe zu protestieren. „Die Kanzlerin muss jetzt klar Stellung beziehen. Was Erdogan macht, verstößt gegen alle Gepflogenheiten“, sagte Roth der Deutschen Presse-Agentur. „Das darf man ihm nicht durchgehen lassen.“

Erdogan hatte nach der „Völkermord“-Resolution des Bundestags türkischstämmige Bundestagsabgeordnete in die Nähe von Terroristen gestellt. Zugleich verlangte er, den Abgeordneten Blutproben entnehmen zu lassen, um ihre Herkunft zu klären. Regierungssprecher Steffen Seibert hatte Erdogans Äußerungen am Montag bereits empört zurückgewiesen. Dies reicht nach Ansicht der Bundestags-Vizepräsidentin aber nicht aus.

weiterlesen

1 Comment

  1. Es wird immer ‚bunter‘. Die Nazi’s verlangten einen Ariernachweis für die ‚Reinheit des Blutes, der selbst gekürte Neuzeit-Sultan verlangt Blutproben zum Nachweis der ‚Unreinheit‘ des Blutes. Was für Parallelitäten !?!

    Liken

Kommentare sind geschlossen.