FBI spricht von möglichem Terrorakt: 50 Tote nach Schüssen in Florida


Der Pulse Nachtclub in Orlando, Florida (USA) nach den Schüssen. Foto: dpa
In einem Schwulenclub in Orlando steht plötzlich ein Bewaffneter auf der Tanzfläche und schießt. 50 Menschen sterben. Das FBI ermittelt wegen Terrorverdacht.

Frankfurter Rundschau

Bei der Bluttat in Orlando sind mindestens 50 Menschen getötet worden. Das sagte Bürgermeister Buddy Dyer am Sonntag vor Medien. 53 Menschen wurden verletzt. Viele seien in kritischem Zustand. Es ist eines der folgenschwersten sogenannten «shootings» in der Geschichte der USA.

Die Hintergründe dessen, was in der Nacht in einem Schwulenclub in Orlando (Florida) geschah, sind noch völlig unklar. Der Schütze wurde etwa drei Stunden nach Beginn der Tragödie in einem Feuergefecht mit Polizisten getötet. Er hatte der Polizei zufolge zuvor Dutzende Geiseln genommen.

weiterlesen