Nächstes Fahrtziel: Jüdische Nazis


Stell dir vor, du kannst die Leute Nazis nennen und niemand regt sich großartig auf. In Israel ist das der Fall. Unser Kolumnist hat die jüdischen Nazis besucht.

Von Tuvia Tenenbom | ZEIT ONLINE

Dieser Staat, den man Israel nennt, das ist schon ein interessanter Ort.

Ich bin zwar gerade mittendrin, aber ich versuche, ihn mit ein wenig Distanz zu betrachten, als wäre ich es nicht.

Was sehe, höre und fühle ich?

An einem Tag, der dem Gedenken der Toten gewidmet ist, liefert der stellvertretende Generalstabschef der Israelischen Armee eine interessante Rede ab. Er spricht zu seinen Mitbürgern, als sei er kein Soldat, sondern ein Priester, und er erklärt ihnen, dass die Gräueltaten, die ihren Eltern und Großeltern im weit entfernten Deutschland vor Jahrzehnten während des Zweiten Weltkriegs widerfahren sind, erneut begangen würden, von Ihnen, den Enkeln, jetzt und hier im heutigen Israel.

Details verrät er nicht. Meint er damit, dass im heutigen Israel Krematorien ihre Arbeit verrichten? Gibt es eine SS im heutigen Israel? Werden Menschen aus ihren Häusern geholt, um sie zu Asche zu verbrennen. Gibt es hier Konzentrationslager? Ist Hitler zum Judentum konvertiert und jetzt in Wirklichkeit Israels Führer.

Vielleicht, aber man kann sich nicht sicher sein, denn der Stellvertreter wollte es nicht weiter ausführen.

Der Stellvertreter hat den Rang eines Generals. Er ist General der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte, ein Jude, um exakt zu sein. Wäre er nicht Jude und wäre er nicht General im jüdischen Staat gewesen, seine Worte hätten ihn teuer zu stehen kommen können. Wäre er zum Beispiel General der US-Armee, und würde er seinen amerikanischen Mitbürgern am Memorial Day erzählen, dass sie ihn an Nazis erinnern, er stünde schon am nächsten Tag in der Schlange am Arbeitsamt. Aber er ist kein Amerikaner, er ist Jude, und das Land ist nicht Amerika, sondern Israel. Und in Israel, stell dir vor, kannst du die Leute Nazis nennen und niemand regt sich deshalb großartig auf. In welchem Land der Erde, nennt man schon jemanden einen Nazi, nur weil man ihn nicht leiden kann. In Deutschland selbstverständlich. Da wird täglich irgendwer von irgendwem als Nazi bezeichnet – wenn ich mich recht erinnere. Aber sogar in Deutschland würde sich kein General vor die Einwohner des Landes stellen, die er beschützen soll, und sie als Nazis bezeichnen.

weiterlesen