Amnesty: Libysche Küstenwache misshandelt Flüchtlinge


Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft der libyschen Küstenwache schwere Vergehen im Umgang mit Bootsflüchtlingen im Mittelmeer vor.

evangelisch.de

Mitarbeiter der Küstenwache würden Flüchtlinge, die von Libyen über das Mittelmeer nach Italien kämen, auf dem Meer aufgreifen, schlagen und beschießen, teilte Amnesty am Dienstag in Berlin mit. Viele der Geflüchteten würden zudem in libysche Haftzentren gebracht, wo ihnen Folter und Misshandlung drohten.

Flüchtlingen nicht geholfen

Den Angaben zufolge haben Amnesty-Mitarbeiter im Mai mit 90 Flüchtlingen auf Sizilien und in Apulien in Italien gesprochen. Mindestens 20 der Befragten hätten von Schüssen und Schlägen seitens der libyschen Küstenwache berichtet. Andere seien Opfer von Folter und anderen groben Misshandlungen in den Haftzentren in Libyen geworden. In einem Fall habe die libysche Küstenwache sogar ein sinkendes Boot mit etwa 120 Flüchtlingen verlassen, ohne den Notleidenden zu helfen, teilte Amnesty mit.