Ärzte ohne Grenzen will wegen Türkei-Deal keine EU-Spenden mehr


Ärzte ohne Grenzen ist auf private Spenden angewiesen. / Bild: APA/AFP/GABRIEL BOUYS
Der Schwerpunkt der EU liege darin, Menschen möglichst effektiv fernzuhalten. Arzte ohne Grenzen setze nun ein Zeichen gegen die „menschenunwürdige“ Politik.

Die Presse.com

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (Medecins Sans Frontieres/MSF) nimmt ab sofort keine Gelder mehr von der EU und ihren Mitgliedstaaten an als „Zeichen gegen die menschenunwürdige Vorgehensweise und die verstärkten Bemühungen der EU, Menschen und ihr Leid vom europäischen Festland fernzuhalten“. Das wurde am Freitag in einer Aussendung mitgeteilt.

„Auch drei Monate nach Inkrafttreten des EU-Türkei-Deals, den die europäischen Regierungen als Erfolg verkaufen, werden Schutzsuchende abgeschoben und müssen den Preis dieser menschenunwürdigen Politik bezahlen. Auf den griechischen Inseln sind als direkte Folge des EU-Türkei-Deals bisher über 8.000 Menschen gestrandet, darunter befinden sich Hunderte unbegleitete Minderjährige.

weiterlesen