Jerusalems Tempelberg vorübergehend für Nichtmuslime geschlossen


The Temple Mount in Jerusalem (photo credit: Miriam Alster/Flash90)
The Temple Mount in Jerusalem (photo credit: Miriam Alster/Flash90)
Am Tempelberg in der Jerusalemer Altstadt ist es am Dienstagmorgen erneut zu Ausschreitungen gekommen. Laut Polizeiangaben warfen maskierte Männer Steine vom Mughrabi-Tor, dem einzigen Zugang für Nichtmuslime zum Tempelberg.

domradio.de

Eine Frau wurde dabei leicht verletzt. Der Zugang zum Heiligtum wurde vorübergehend für nichtmuslimische Besucher geschlossen. Die Polizei begründete die Schließung laut israelischen Medienberichten mit der angespannten Sicherheitslage. Der Tempelberg sei nach den Zusammenstößen der vergangenen Tage nicht sicher. Die die Sicherheitsmaßnahme gelte zunächst bis einschließlich Donnerstag. Freitags und samstags ist der Besuch der Heiligen Stätte grundsätzlich muslimischen Besuchern vorbehalten.

Zusammenstöße nach monatlanger Ruhe

Am Sonntag und Montag war es nach monatelanger Ruhe wieder zu Zusammenstößen zwischen Palästinensern, nichtmuslimischen Besuchern und Sicherheitskräften gekommen. Ein Polizist erlitt leichte Verletzungen; insgesamt zehn Palästinenser wurden laut Polizeiangaben festgenommen.

weiterlesen