Dänische Polizei nimmt Asylbewerbern Bargeld ab


Nach einer Asylreform in Dänemark kann Flüchtlingen in dem Land zukünftig teurer Schmuck oder Bargeld abgenommen werden. So soll ihre Unterbringung mitfinanziert werden. Quelle: Die Welt
Das heftig umstrittene „Schmuckgesetz“ kommt in Dänemark erstmals zum Einsatz. Die Polizei beschlagnahmte in Kopenhagen 80.000 Kronen von fünf Iranern, die mit falschen Papieren einreisen wollten.
 

DIE WELT

Die dänische Polizei hat zum ersten Mal seit Einführung des umstrittenen „Schmuckgesetzes“ Bargeld von Asylbewerbern beschlagnahmt. Kopenhagener Beamte nahmen fünf Iranern am Dienstagabend rund 80.000 Kronen (knapp 11.000 Euro) ab, wie die Reichspolizei berichtete.

Die Gruppe aus zwei Männern und drei Frauen zwischen 26 und 35 Jahren hatte versucht, mit falschen Papieren nach Dänemark einzureisen. Das heftig kritisierte „Schmuckgesetz“ war im Februar in Kraft getreten. Das dänische Parlament hatte es trotz internationaler Kritik mit großer Mehrheit beschlossen.

weiterlesen