Deutlich mehr Hassverbrechen in Großbritannien nach Brexit-Votum


Mit Plakaten und Transparenten wird in London gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit demonstriert. (Foto: dpa)
  • Die Zahl der Hassverbrechen in Großbritannien hat sich seit dem Brexit-Referendum verfünffacht.
  • In einer Woche seien 331 Vorfälle gezählt worden – die Kriminalität richtet sich vor allem gegen Migranten.
  • Premier Cameron kündigte Maßnahmen gegen die rassistischen Übergriffe an.

Süddeutsche.de

In Großbritannien ist nach dem Brexit-Votum die Zahl der registrierten Hassverbrechen deutlich gestiegen. Wie die Zeitung The Times unter Berufung auf Polizeiangaben berichtet, hat sich der Wert mehr als verfünffacht.

Demnach sind seit dem Referendum vor einer Woche 331 Vorfälle gezählt worden. Zuletzt lag der wöchentliche Durchschnitt bei 63. Führende Religionsvertreter kritisierten den Anstieg und warnten vor Fremdenfeindlichkeit.

weiterlesen