Affäre „Corelli“: V-Mann-Führer bunkerte 23 Handys


Das Bundesamt für den Verfassungsschutz, fotografiert am 04.02.2014 in Köln (Nordrhein-Westfalen).Foto: dpa
Über den rechtsextremen Spitzel Thomas R., Deckname „Corelli“, werden immer mehr Details bekannt. Sein Kontaktmann beim Verfassungsschutz soll „aus dem Ruder gelaufen“ sein.

Von Frank Jansen | DER TAGESSPIEGEL

In der „Corelli“-Affäre kommt jetzt heraus, dass ein Beamter des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) noch eigenmächtiger gehandelt hat als bislang schon bekannt. Der ehemalige V-Mann-Führer des rechtsextremen Spitzels Thomas R., Deckname „Corelli“, habe 23 Handys gebunkert, sagten Regierungskreise. Bisher war von sieben Geräten die Rede. Ihre Existenz war in den vergangenen Wochen nach und nach bekannt geworden und hatte einigen Wirbel verursacht.

weiterlesen