Austria: Van der Bellen attackiert Erdogan-Anhänger


In Wien zogen am Samstag viele Erdogan-Anhänger durch die Innenstadt – eine unangemeldete Demonstration inklusive Sachbeschädigung. / Bild: APA/CHRISTOPHER GLANZL
Die Demonstranten würden Freiheitsrechte in Anspruch nehmen, die von ihrem Präsidenten in der Türkei verwehrt würden. Auch Innenminister Sobotka äußerte sich kritisch.
 

Die Presse.com

Präsidentschaftskandidat Alexander Van der Bellen hat scharfe Kritik an den Pro-Erdogan-Demonstrationen in Österreich geübt. Über Facebook richtete er Erdogan-Anhängern am Montag aus, dass die von ihnen in Anspruch genommenen Freiheitsrechte „in der Türkei von Präsident Erdogan verwehrt werden“. Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) sagte dem „Kurier“, er sehe die Demos „mehr als kritisch“.

„In Österreich gilt die Demonstrationsfreiheit, so lange das in friedlicher Form passiert. Ich verurteile aber jeden Versuch, den Konflikt in der Türkei in gewalttätiger Form nach Österreich zu tragen, wenn etwa bei einer Demo Kurden attackiert werden“, sagte der Sieger der aufgehobenen Bundespräsidentenwahl im Mai. „Jene, die hier in Österreich das Demonstrationsrecht in Anspruch nehmen, müssen sehen, dass genau Rechte wie Meinungsfreiheit, Pressefreiheit, unabhängige Justiz und Demonstrationsfreiheit in der Türkei von Präsident (Recep Tayyip) Erdogan verwehrt werden.“

weiterlesen