Evangelische Kirche will offen mit der AfD diskutieren


Prälat Martin Dutzmann ist Bevollmächtigter des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Foto: Juergen Blume / epd
Der Prälat der Evangelischen Kirche, spricht sich für öffentliche Diskussionen mit der AfD aus. Er wagt, was die Katholiken ablehnten.

Berliner Morgenpost

Für die Evangelische Kirche ist die AfD kein rotes Tuch: Nach dem Willen des Bevollmächtigten der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Martin Dutzmann, soll es auf dem Kirchentag 2017 Diskussionen mit Vertretern der rechtspopulistischen Partei geben. „Ich glaube, wir sind gut beraten, die Vertreter der AfD zu Wort kommen zu lassen und deren merkwürdige Vorstellung von christlichem Abendland öffentlich zu hinterfragen“, sagte Dutzmann dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Am Kirchentag 2017 würden Menschen teilnehmen, die gleichzeitig Mitglieder der Kirche und der AfD sind, blickte der Prälat auf das Großereignis voraus. Dutzmann ist zuständig für die Interessenvertretung der EKD gegenüber der Politik in Berlin und Brüssel. Er betonte: „Jede menschenfeindliche Äußerung werden wir scharf kritisieren.“

weiterlesen