Erdogan-Fans: „Wir rotten Euch aus, verbrennen Euch“ – DITIB verbieten


Hass auf AKP-Kritiker Gelsenkirchen – Hier stürmen Erdogans Anhänger ein Café. Bild: DIE WELT
Auch in Deutschland attackieren Erdogans Anhänger Andersdenkende – Kurden, Aleviten, Gülen-Leute und Säkulare. Vor allem ein Verein, der der türkischen Regierung untersteht, macht gegen sie Stimmung.

Von Freia Peters, Tim Röhn | DIE WELT

Wenige Tage nach dem Putschversuch in der Türkei preisen die Besucher einer kleinen Moschee in Berlin-Schöneberg ihren „büyük lider“, den großen Führer Recep Tayyip Erdogan. Vor dem Gebetsraum hängt die türkische Flagge. „Ich finde es absurd, dass der Zustand in der Türkei nun mit einer Diktatur gleichgesetzt wird“, beschwert sich Yussuf, ein junger Mann. „Hunderte Menschen haben die Putschisten brutal ermordet. Und wer wird nun als großer Übeltäter dargestellt? Erdogan! Dabei hat er die Demokratie gerettet!“ Die Frage nach der Säuberungswelle des AKP-Regimes wird seither mit einer abwinkenden Handbewegung beantwortet. Besondere Zeiten, heißt es, erforderten eben besondere Maßnahmen.

Die Hinterhof-Moschee gehört zur Türkisch-Islamischen Union (Ditib), in der 900 Moscheevereine zusammengeschlossen sind. Ditib ist eigentlich ein deutscher islamischer Verein – der aber dem Religionsministerium in der Türkei unterstellt ist. Die großen deutschen Islamverbände haben den Putschversuch in der Türkei scharf verurteilt und ihre „Solidarität mit den Menschen in der Türkei und der Demokratie“ bekundet.

weiterlesen