Nicht-Integrierte rufen Bundesverfassungsgericht an


Schals mit dem Konterfei des türkischen Präsidenten ErdoganFoto: AFP/Adem Altan
In Köln werden am Sonntag Zehntausende Anhänger und Gegner des türkischen Präsidenten erwartet. Mit der Demonstration beschäftigen sich Richter und Polizei.
 

DER TAGESSPIEGEL

Der Anmelder der Pro-Erdogan-Demonstration am Sonntag in Köln hat das Bundesverfassungsgericht eingeschaltet. Dabei geht es offenbar darum, doch noch Politiker aus der Türkei per Video zuschalten zu können. Ein Sprecher des Karlsruher Gerichts bestätigte am Samstag, es sei ein Antrag in Bezug auf die am Sonntag in Köln geplante Versammlung eingegangen. Darüber hatte das ZDF zuerst berichtet.

Zuvor hatte das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Nordrhein-Westfalen entschieden, dass keine Politiker aus der Türkei bei der Demonstration auf eine Großleinwand zugeschaltet werden dürfen.

weiterlesen