Wie könnte ein moderner Humanismus aussehen?


Humanismus statt Religion: Dieses Plakat wurde bei einer Demonstration anlässlich des Papstbesuchs von Benedikt XVI. in Deutschland im September 2011 gezeigt. (imago/Steinach)
Frieder Otto Wolf, der Präsident des Humanistischen Vereins Deutschlands, umreißt im Interview den Humanismus im 21. Jahrhundert. Körper und Geist dagegen stehen im Zentrum der Ausstellung „Embodiments“ in Berlin, in der acht verschiedene Künstler gezeigt werden – zwei der Themen in der Sendung.

Moderation: Simone Rosa Miller | Deutschlandradio Kultur

Altgriechisch und Latein im Unterricht, Klavier und Geige in der Freizeit, vielleicht noch ein bisschen Pomade im Haar: So stellen wir uns den jungen Humanisten vor. Aber führen Homer und Hölderlin im Schulranzen automatisch zu mehr Menschlichkeit?

Wie kann ein praktischer Humanismus im 21. Jahrhundert aussehen?
In welchem Verhältnis steht er zu Gott und den Religionen?
Und wie geht er mit den dunklen Kapiteln seiner eigenen Tradition um?

Aus humanistischer Perspektive also führen wir unsere Reihe Gott und die Philosophie fort. Rede und Antwort steht uns dabei der Philosoph und Präsident des Humanistischen Vereins Deutschlands Frieder Otto Wolf.

Audio

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s