Bistum Regensburg und Hunger als Zwangsmittel?


Wie der Flüchtlingsrat weiter schreibt, haben bereits am Freitagabend drei von den vier verbliebenen Familien der Bistumsleitung mitgeteilt, dass sie von Regensburg aus zurück in ihre jeweiligen Herkunftsländer wollten. Eine Familie sei bereit, zurück nach Baden-Württemberg zu gehen, von wo sie in die Kirche geflüchtet war.

evangelisch.de

Der Bayerische Flüchtlingsrat wirft dem katholischen Bistum Regensburg vor, die Flüchtlinge im Pfarrheim St. Emmeram aushungern zu wollen. Die Bistumsleitung habe unterbunden, dass den Asylbewerbern – darunter fünf Kinder und ein Baby – Lebensmittel gebracht werden, schrieb der Flüchtlingsrat am Sonntag. Dieses Vorgehen sei empörend und gegen christliches Gebot, sagte Flüchtlingsratssprecher Gotthold Streitberger. Das Verbot wird laut Flüchtlingsrat durch den Sicherheitsdienst und die Polizei durchgesetzt.

Anfang Juli hatten rund 45 Frauen, Männer und Kinder den Regensburger Dom besetzt und um Schutz gebeten.

weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s