Erdogans Besuch bei Putin ist ein Signal an den Westen


Wladimir Putin begrüßt Recep Tayyip Erdogan 2013 beim G20-Gipfel in St. Petersburg.Foto: Eric Feferberg/AFP
Angesichts vieler Differenzen zwischen der Türkei und Russland ist der Besuch Erdogans in Moskau als Zeichen einer neuen Außenpolitik zu sehen. Ein Kommentar.

Von Thomas Seibert | DER TAGESSPIEGEL

Nicht Angela Merkel oder Barack Obama, sondern Wladimir Putin wird der erste Chef einer internationalen Führungsmacht sein, der nach dem Putschversuch in der Türkei vom 15. Juli mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zusammenkommt. Erdogans Besuch bei Putin an diesem Dienstag in St. Petersburg ist vor allem der Versuch eines Neuanfangs in den Beziehungen zwischen der Türkei und Russland.

Da die Visite in die Zeiten eskalierender Spannungen zwischen Erdogan und dem Westen fällt, stellt sich die Frage, ob hier eine neue Allianz entsteht. Vieles spricht dagegen – bedeutsam ist Erdogans Visite, weil sie das Signal für eine neue türkische Außenpolitik ist.

weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s