Feindbilder überwinden – Die Muslim Jewish Conference


Nahost-Konflikt, islamistische Terroranschläge, antisemitische Übergriffe – der Graben zwischen Muslimen und Juden scheint heute tiefer denn je. Dabei verbindet beide Religionsgemeinschaften eine wechselvolle, aber auch eine gemeinsame Geschichte. Dass es auch anders geht, zeigt ein Dialogforum: die Muslim Jewish Conference. Seit Sonntag treffen sich in Berlin junge muslimische und jüdische Aktivisten aus der ganzen Welt. Sie wollen sich kennenlernen und miteinander diskutieren.

Von Jens Rosbach | NDR.de

Noëmi Knoch ist mit Stereotypen aufgewachsen. Die Schweizer Jüdin, sie ist 22 und studiert Sprachwissenschaften, hat früher viel Negatives verbunden mit dem Wort „Muslim“: „Terrorismus, Bart, Kopftuch – das sind Bilder, die man von überall her aufnimmt: aus den Medien, aus der Schule. Wenn man keinen Kontakt zu Muslimen hat, dann gibt es auch Ängste, weil wir etwas falsch verstanden haben von den Anderen.“

Die Muslima Ajla Lubic, 37 und in Bosnien geboren, kennt wiederum typische Vorurteile ihrer Glaubensgemeinschaft über Juden: „Es gibt Vorurteile wie zum Beispiel: Alle Juden sind nur auf das Geld aus, alle Juden halten zusammen und wollen die muslimische Welt ruinieren. Das ist absoluter Blödsinn.“

weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s