Laizismus an der Schule: Die Religion aus dem Klassenzimmer verbannen


«He, Frau Lehrerin, Kevin zeigt den Hinduismus in protziger Art und Weise!» (Bild: Zep)
Genf ist ein laizistischer Kanton. Doch wie verhält sich ein neutraler Staat im Umgang mit Schülern, die während dem Ramadan nicht turnen möchten? Ein Leitfaden gibt Antworten.

Von Andrea Kucera | Neue Zürcher Zeitung

Darf eine Lehrerin mit Kopftuch zum Unterricht erscheinen? Müssen auch Hindus oder jüdische Schüler am christlichen Religionsunterricht teilnehmen? Und darf ein muslimischer Schüler während des Fastenmonats Ramadan dem Sporttag fernbleiben? Anlässlich des Beginns des Schuljahres 2016/17 gibt die Erziehungsdirektion des Kantons Genf eine Broschüre zum Thema Religion und Schule heraus. Das rund 30-seitige, mit Karikaturen des Genfer Zeichners Zep gespickte Dokument «Laizismus an der Schule» wurde am Freitag den Medien vorgestellt.

Der Staat ist neutral

Das Büchlein soll dem Genfer Lehrpersonal gemäss den Worten von Erziehungsdirektorin Anne Emery-Torracinta in einem politisch aufgeheizten Klima als Leitfaden im Umgang mit schwierigen Situationen dienen. Mit anderen Worten: Die Broschüre soll unter anderem verhindern, dass es in Genf zu einer ähnlichen Affäre wie in Therwil im Kanton Basel-Land kommt. Dort verweigerten zwei jugendliche Schüler muslimischen Glaubens ihrer Lehrerin den Händedruck, was vom zuständigen Schulleiter toleriert wurde.

weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s