Polnische Geschichtspolitik: Beim dunklen Kapitel blind


© AP Stein auf Stein: Der Gedenkfeier zu dem 75 Jahre zurückliegenden Massaker von Jedwabne, bei dem 340 Juden ums Leben kamen, blieben politische Vertreter fern.
Der grenzenlose Patriotismus der polnischen Regierung hat längst auch die Geschichtspolitik erfasst. Kritiker erkennen darin Revisionismus, der Jüdische Weltkongress protestiert.

Von Joseph Croitoru | Frankfurter Allgemeine

Die polnische Regierung verschärft ihren nationalistischen Kurs in der Geschichtspolitik und hat damit auch auf jüdischer Seite heftige Reaktionen ausgelöst. Warschaus neuer Vorstoß begann im Mai mit der Novellierung des Gesetzes, das die Struktur und Arbeit des polnischen „Instituts für Nationales Gedenken“ (IPN) regelt. Die Wahl seines Leiters erfolgt jetzt nicht mehr im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung; er wird vom Parlament ernannt. Die PiS installierte nicht nur ihre Wunschkandidaten im Institutsrat, sondern machte auch ihren Favoriten Jaroslaw Szarek zum Leiter.

weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s