Toleranz kommt niemals ohne Grenzen aus


Donald Trump als Wahlkämpfer: Sein Leitmotiv ist Angst vor Fremdheit und Veränderung Foto: Getty Images/Getty Images North America
Unbeschränkte Freiheit zerstört sich am Ende selbst. Wir erleben derzeit einen Gezeitenwechsel von Duldsamkeit zu Unduldsamkeit. Irgendwann wird der Ernstfall der Toleranz eintreten.

Von Michael Stürmer | DIE WELT

Lange schon ist in deutschen Landen nicht mehr so viel Toleranz gepredigt worden wie in den letzten Jahren und das aus guten Gründen. Und lange schon ist die Predigt nicht mehr auf so gemischte Gefühle gestoßen wie heute.

Mit der Toleranz aber geht es wie mit der Demokratie, vor deren Exzess der altgriechische Philosoph Platon in einem lehrreichen Diskurs die Athener warnte: Unbegrenzte Freiheit zerstört sich am Ende selbst. Wie aber unbegrenzte Toleranz sich ausnimmt, möchte man lieber nicht im realen Experiment herausfinden. Platons Demokratiefantasie endet in der Ordnungsdiktatur.

Wer würde nicht, wenn er denn könnte, heute und morgen und alle Tage Lessings „Nathan den Weisen“ nachahmen und nach der berühmten „Ringparabel“ leben wollen? Christentum, Judentum und Islam in friedlichem Wettbewerb um Gegenwartsdeutung und Zukunftserwartung?

weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s