Nordsyrien: Türkei-Islamisten-Allianz greift Anti-IS-Allianz an


Islamisten der mit der al-Qaida-Miliz al-Nusra-Front verbündeten Shamlegion posieren vor der Kamera mit erbeuteten SDF-Ausweisen. Propagandabild.  heise.de
Die von der Türkei und al-Qaida unterstützten Islamistengruppen nehmen sich das vor 2 Wochen durch die SDF vom IS befreite Manbij als nächstes Ziel vor

Von Elke Dangeleit | TELEPOLIS

Absurder kann es nicht mehr werden: Die USA unterstützt den Einmarsch türkischer Truppen im Verbund mit dschihadistischen Gruppen, um angeblich den IS zu vertreiben (Kampflose Eroberung von Dscharablus: Wer an der türkischen Offensive auf Dscharablus beteiligt war). Deutschland sagt der Türkei Unterstützung zu.In einem Propagandavideo zeigen die türkischen Militärs die Eroberung der menschenleeren Stadt Jarablus.

Keine drei Tage später erklärt die türkische Armee, dass sie am Sonntag bei Bombardierungen 25 YPG-Soldaten getötet hätten, also diejenigen, die den IS am effektivsten bekämpfen. Die Syrian Democratic Forces (SDF) sind das Militär der demokratischen Föderation Rojava – Nordsyrien und wurden bislang von den USA mit Logistik, Ausbildungssupport und Waffen unterstützt.

Seit der türkischen Besetzung von Jarablus Mitte vergangener Woche wurde noch kein IS-Kämpfer getötet oder festgenommen. Dafür haben aber am Wochenende die mit den türkischen Truppen eingereisten Islamisten SDF-Soldaten gefangen genommen und misshandelt. Bilder im Netz, von der Dschihadistengruppe Shamlegion (Faylaq Al-Sham, Kampfgenosse der al-Qaida/al-Nusra in Aleppo) aufgenommen, sowie ein Youtube-Video dokumentieren dies.

weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s