Die pränatalen Fruchtwasserträume der Lebensschützer


1000 Kreuze in Berlin 2008/Quelle: Brights Berlin
1000 Kreuze in Berlin 2008/Quelle: Brights Berlin
Ein umfassendes Verbot von vorgeburtlichen Gentests und von jeglicher Mitwirkung an Selbsttötungen etwa von schwerstkranken Menschen fordert der Bundesverband Lebensrecht. Nötig sei zudem eine «neue Willkommenskultur» für jedes ungeborene Kind, um Abtreibungen zu vermeiden.

kath.net

Mit Blick auf den für den 17. September in Berlin geplanten «Marsch für das Leben» erklärte der Vorsitzende des Verbandes, Martin Lohmann, auch in «schwierigsten Situationen» sei eine Absage an Abtreibung und Euthanasie «der richtige und gute Weg».

Dem Bundesverband Lebensrecht gehören 13 Organisationen an. Er organisiert den «Marsch für das Leben», der in diesem Jahr unter dem Motto «Kein Kind ist unzumutbar» stattfindet. In den vergangenen Jahren nahmen an der Kundgebung jeweils mehrere tausend Menschen teil.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s