Kurschus: Reformationsjubiläum darf keine kirchliche Nabelschau werden


Lutherjahr

Die westfälische Präses Annette Kurschus hat dazu aufgerufen, das Reformationsjubiläum im kommenden Jahr nicht „als innerkirchliche, innerdeutsche und innerevangelische Nabelschau zu begehen“.

evangelisch.de

Die Erinnerung an die Vielfalt der Reformation ermögliche stattdessen einen breiten Diskurs zwischen den Konfessionen und rege an „zu einem wachen und neugierigen Blick auf gesellschaftliche Strömungen und Stimmen, auf politische Kräfte und Fragen“, sagte die Theologin am Sonntagabend bei einer Veranstaltung des Martin Luther Forums Ruhr in Gladbeck.

Die Reformation dürfe nicht auf eine Selbstbespiegelung der Kirche verengt oder auf ein „intensives Sonnenbad im hellen Licht medialer Aufmerksamkeit“ reduziert werden, sagte die stellvertretende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) laut Redemanuskript. Luthers Botschaft habe auch im 21. Jahrhundert von ihrer Aktualität nichts eingebüßt, sagte Kurschus in ihrem Vortrag mit dem Titel „Luther kommt … an! Was bleibt, was kommt nach der Lutherdekade?“

weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s