CDU-Politikerin muss trotz Nazi-Parole keine Konsequenzen fürchten


 Die CDU-Abgeordnete Bettina Kudla, 54, sitzt für den Wahlkreis Leipzig I im Bundestag. Sie ist gebürtige Münchnerin, war Kämmerin in Rosenheim. (Foto: Laurence Chaperon/dpa)
Die CDU-Abgeordnete Bettina Kudla, 54, sitzt für den Wahlkreis Leipzig I im Bundestag. Sie ist gebürtige Münchnerin, war Kämmerin in Rosenheim. (Foto: Laurence Chaperon/dpa)
Bettina Kudla warnt vor der „Umvolkung Deutschlands“. Partei und Bundestagsfraktion lassen sich Zeit, bis sie die Äußerung kommentieren. Ungemach droht Kudla in ihrem Wahlkreis.

Von Stefan Braun | Süddeutsche.de

Die sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla hat mit einem Tweet gegen die Flüchtlingspolitik Angela Merkels zwar heftige Kritik geerntet, muss offenbar aber bis auf Weiteres nicht mit Konsequenzen in Partei und Fraktion rechnen.

Kudla hatte am Wochenende auf dem Nachrichtendienst Twitter geschrieben: „BK Merkel streitet es ab, Tauber träumt. Die Umvolkung Deutschlands hat längst begonnen. Handlungsbedarf besteht!“ Mit dem Begriff „Umvolkung“ umschrieben die Nationalsozialisten ihr aggressives Vorgehen gegen slawische Bewohner eroberter Gebiete im europäischen Osten, die sie vertrieben oder ermordeten, um dort Deutsche anzusiedeln. Heute nutzen Rechtsextremisten das Wort, um Angst vor Flüchtlingen zu schüren.

weiterlesen

Advertisements