Gauland relativiert „Lügenpresse“-Vorwurf


Der stellvertretende AfD-Sprecher Alexander Gauland hat den „Lügenpresse“-Vorwurf aus Teilen seiner Partei und aus der rechtsorientierten „Pegida“-Bewegung relativiert. Er äußerte sich beim Kongress des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger.

evangelisch.de

Der AfD-Vize räumte in Berlin ein, es gebe eine Menge Zeitungen, die faktenorientiert berichten. Er kritisierte aber zugleich, dass im vergangenen Jahr in vielen Medien Menschen nicht vorgekommen seien, die gegen die Einwanderung waren.

Der stellvertretende „Bild“-Chefredakteur Nikolaus Blome wies den Vorwurf der AfD zurück, die Partei sei in Medien totgeschwiegen worden. Über die Partei sei gerade in ihren Anfängen zur Zeit der Euro-Rettung umfassend berichtet worden. Auch in der Flüchtlingsfrage habe sehr bald eine streitbare Debatte eingesetzt.

weiterlesen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s