Neue AfD-Hetze: Björn Höcke fürchtet sich vor Analverkehr


Neue homofeindliche Kampagne der AfD Thüringen: Landes- und Fraktionschef Björn Höcke versucht, Klassenfahrten gegen die Hirschfeld-Tage auszuspielen (Bild: (cc) Metropolico.org / flickr)
Neue homofeindliche Kampagne der AfD Thüringen: Landes- und Fraktionschef Björn Höcke versucht, Klassenfahrten gegen die Hirschfeld-Tage auszuspielen (Bild: (cc) Metropolico.org / flickr)
Die Rechtsaußenpartei macht Stimmung gegen die Hirschfeld-Tage – Anlass ist ein sexualpädagogischer Workshop in Erfurt.
 

Von Micha Schulze | QUEER.DE

Versuchen wir es mal positiv zu sehen: Die Hirschfeld-Tage, die von Ende Oktober bis Mitte Dezember in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen stattfinden, haben so gut wie kein Budget für Öffentlichkeitsarbeit – doch die AfD schlägt schon kräftig die Werbetrommel. In gleich zwei Facebook-Posts thematisierten die Rechtsaußenpartei in Thüringen sowie ihr Landes- und Fraktionschef Björn Höcke eine von rund 150 Veranstaltungen: „Anal verkehren – ein sexualpädagogischer Workshop“ am 25. November in Erfurt.

Natürlich, wie es sich für die AfD gehört, unter der Gürtellinie. „Rot-Rot-Grün fördert mit thüringischem Steuergeld aus dem Thüringer Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit die Klärung der großen Fragen der Menschheit“, lästerte die Partei am 19. September noch vergleichsweise harmlos.

weiterlesen

Advertisements

Ein Gedanke zu “Neue AfD-Hetze: Björn Höcke fürchtet sich vor Analverkehr

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.