Gülen-Anhänger in Deutschland: „Die Menschen werden ausgeschnüffelt und denunziert“


Hanife Tosun über Fethullah Gülen, die Hizmet-Bewegung und die politische Lage in der Türkei

Von Gerrit Wustmann | TELEPOLIS

Nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei am 15. Juli hat die regierende AKP alle Anhänger des im US-Exil lebenden Predigers Fethullah Gülen pauschal zu Terroristen erklärt. Es kommt zu Massenverhaftungen, Entlassungswellen und Enteignungen. Auch in Deutschland stehen die Anhänger Gülens und seiner Hizmet-Bewegung unter Druck, werden bespitzelt und denunziert.

Zur Hizmet gehören in Deutschland Vereine, Kulturinstitutionen, Schulen. Einige wagen sich nun zunehmend in eine größere Öffentlichkeit, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Der Verein Interkultureller Dialog mit Sitz in Köln gehört dazu. Er ist nach eigener Darstellung aktiv in der Erwachsenenbildung, organisiert Podiumsdiskussionen und Reisen, fördert den interreligiösen Dialog und bekennt sich dabei offen zu Gülen, der als umstrittene Figur gilt.

Wer ist Gülen, wie wird er von seinen Anhängern wahrgenommen? Und wie ist deren Situation zur Zeit? Telepolis sprach mit Hanife Tosun, der stellvertretenden Vorsitzenden des Vereins.

weiterlesen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s