NSU-Anwälte verbreiten rechte Verschwörungstheorien

 Wie viele in der rechten Szene soll auch der NSU-Angeklagte Ralf Wohlleben ein Fan von Rudolf Heß gewesen sein. (Foto: dpa)
Wie viele in der rechten Szene soll auch der NSU-Angeklagte Ralf Wohlleben ein Fan von Rudolf Heß gewesen sein. (Foto: dpa)
  • Viele Rechte verehren den Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß. Auch Wohlleben soll Fanmaterial besessen haben.
  • Seine Anwälte breiten nun auf mehreren Seiten rechte Verschwörungstheorien zu Heß‘ Tod aus.
  • Demzufolge soll Heß sich nicht selbst getötet haben, sondern in Haft umgebracht worden sein.

Von Tanjev Schultz | Süddeutsche.de

Erstmals haben die Verteidiger des Angeklagten Ralf Wohlleben im NSU-Prozess offensiv rechtsextremistische Propaganda betrieben. Die Gesinnung seiner Anwälte war zwar auch bisher schon immer wieder mal zum Vorschein gekommen. Doch nun, am 316. Verhandlungstag, nutzten sie einen Beweisantrag, um seitenlang eine Verschwörungstheorie zum Tod des Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß auszubreiten.

weiterlesen

Advertisements

Erdoğan kommt seiner Verfassung näher

Bild: Magazin "The Economist"
Bild: Magazin „The Economist“
Rechtsnationalisten signalisieren Unterstützung. Die Türkei könnte so vom Ausnahmezustand ins Präsidialsystem wechseln

Von Markus Bernath | derStandard.at

Nach jahrelanger Blockade durch die Opposition scheint sich nun ein Weg für die vom türkischen Staatschef Tayyip Erdoğan gewünschte Präsidialverfassung abzuzeichnen. Unterstützung erhalten der Präsident und sein konservativ-islamisches Lager von den rechtsgerichteten Nationalisten. Deren Führer Devlet Bahçeli rief die Regierung auf, einen Vorschlag für die Einführung des Präsidialsystems in der Türkei dem Volk zum Entscheid vorzulegen. Die dafür notwendigen Stimmen im Parlament, so ließ Bahçeli verstehen, würden von seiner rechtsnationalistischen Bewegung MHP kommen.

weiterlesen

Türkischer Bund gegen Deutschpflicht auf Schulhof

 Schüler auf dem Schulhof. Foto: fotolia/Christian Schwier
Schüler auf dem Schulhof. Foto: fotolia/Christian Schwier
Eine Kontroverse kehrt zurück: Der neue rot-rot-grüne Senat soll die Deutschpflicht auf Pausenhöfen verbieten. Das fordert der Türkische Bund Berlin-Brandenburg (TBB) in einer Pressemitteilung anlässlich der gerade begonnenen Koalitionsverhandlungen.

Von Martin Klesmann | Berliner Zeitung

„Die Berliner Bildungseinrichtungen werden angewiesen, keine sogenannte Deutschpflicht für die Pausen zu erlassen“, steht in dem Schreiben, das die Überschrift „Rot-Rot-Grün – Wahlversprechen einhalten“ trägt.

Damit greift der Türkische Bund ein Thema auf, das vor gut zehn Jahren deutschlandweit zu einer heftigen Debatte geführt hat. Denn damals hatte die Hoover-Oberschule in Wedding eine Deutschpflicht auf dem Schulhof eingeführt, damit die vielen türkischstämmigen Schüler untereinander nicht nur Türkisch reden.

weiterlesen

Missbrauch: Die Kinder lassen grüßen

Ein Dokumentarfilm von Patricia Marchart

Begleitet von der Kamera suchen die Betroffenen die Tatorte von damals auf, viele machen ihre Geschichten erstmals öffentlich, auch ihre Familien erfahren zum ersten Mal von diesem verschwiegenen Schmerz. Ein beklemmender Einblick in das wohl größte Verbrechen der Nachkriegszeit. Der nicht aufgearbeitete Missbrauch bleibt ein Trauma quer durch die Gesellschaft, ermöglicht durch ein Milieu der Unterdrückung und der Gottesfürchtigkeit. Eine Anklage, die sprachlos macht, aber auch Hoffnung.

De Maizière will wegen Flüchtlingskrise Grenzkontrollen verlängern

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will wegen der Flüchtlingskrise die Möglichkeit innereuropäischer Grenzkontrollen verlängern. „Ich bin dafür, dass wir möglichst auf europäischer Basis diese Regelung verlängern können“, sagte de Maizière am Donnerstag vor einem EU-Innenministerrat in Luxemburg.

evangelisch.de

„Wir wollen zurück zu einem vollständig grenzkontrollfreien Raum“, erklärte de Maizière. „Das setzt aber voraus, dass wir einen noch wirksameren Außengrenzenschutz haben.“

Eigentlich sind die Grenzkontrollen im sogenannten Schengen-Raum, zu dem neben Deutschland und den meisten anderen EU-Staaten auch die Schweiz, Liechtenstein, Island und Norwegen gehören, abgeschafft. Wegen der Flüchtlinge und Migranten, die meist von südlichen Ländern wie Griechenland und Italien weiter in andere Schengen-Länder zogen, wurden sie aber an verschiedenen Grenzen wieder eingeführt, etwa zwischen Österreich und Deutschland. Die Ausnahmeregelung liefe eigentlich Mitte November aus.

weiterlesen

Sexuelle Gewalt: Neue Studien belegen geringe Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen Opfern

Bild: heise.de/Telepolis
Bild: heise.de/Telepolis
Medien und Politik zeichnen ein einseitiges wie eindeutiges Bild: Opfer sexueller Gewalt sind vor allem Frauen. Männer werden in der Regel als Täter dargestellt. Neue Studien widerlegen dieses Bild deutlich. Bei Untersuchungen in Chile und der Türkei gab es kaum Unterschiede bei den Opfererfahrungen zwischen den Geschlechtern. Im europäischen Vergleich zeigten sich 32% der Frauen und 27% der Männer betroffen von sexueller Gewalt. Es ist höchste Zeit, dass Medien und Politik ihr falsches Bild korrigieren.

Von Stephan Schleim | TELEPOLIS

Das Sternchen, das „Hör auf!“ rufe, und doch zwei wilden Männern ausgeliefert sei. Der Pornostar, der ungescholten seine Kolleginnen vergewaltige. Der Moderator, der die Geliebte mit dem Messer bedrohe und vergewaltige. Der Komödiant, der mehrere Frauen vergewaltigt haben soll. Der Politiker, der im Hotel das nichtsahnende Zimmermädchen anfalle.

Das sind einige der Geschichten der letzten Jahre, die ein deutliches Bild zeichnen: Frauen sind sexuellen Übergriffen ausgeliefert; Männer begehen sie. Positionen von feministischer Seite und auch der Gender-Theorie merken an, dass die Art und Weise, wie wir über die Welt reden, Folgen für unser Denken und Handeln hat. Das gilt natürlich nicht nur dann, wenn Frauen oder Minderheiten benachteiligt werden.

weiterlesen

Karlsruhe genehmigt Ceta unter Auflagen

 Das Bundesverfassungsgericht entschied über die Klage gegen das Freihandelsabkommen Ceta. (Foto: dpa)
Das Bundesverfassungsgericht entschied über die Klage gegen das Freihandelsabkommen Ceta. (Foto: dpa)
  • Deutschland darf der vorläufigen Anwendung des Freihandelsabkommens Ceta zustimmen. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden.
  • Ein Scheitern von Ceta könnte „irreversible“ Schäden verursachen, hieß es in der Begründung.

Süddeutsche.de

Die Bundesregierung darf der vorläufigen Anwendung des Freihandelsabkommens Ceta zustimmen. Das hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden. Das Gericht lehnte die Eilanträge der Linkspartei und mehrerer Bürgerinitiativen auf einen Stopp der Zustimmung ab. Die Kläger wollten erreichen, dass Karlsruhe den deutschen Vertretern im EU-Ministerrat aufträgt, bei der Abstimmung über die vorläufige Anwendung des Abkommens am kommenden Dienstag mit „Nein“ zu stimmen.

weiterlesen

Missbrauch bei Domspatzen, 422 mögliche Opfer

missbrauch

„Sie dürfen mir glauben, es schmerzt mich und es tut mir in der Seele weh – jeder einzelne Fall, hinter dem ja ein Mensch steht, eine Kinderseele in diesen Fällen, schwer gequält, oft für das Leben gezeichnet. Ich kann es nicht ungeschehen machen, kann die Betroffenen nur um Vergebung bitten.“

Radio Vatikan

Mit diesen Worten hat Bischof Rudolf Voderholzer an diesem Mittwoch in Regensburg den Missbrauchsskandal im Knabenchor der Regensburger Domspatzen kommentiert. Voderholzer trat erstmals gemeinsam mit Betroffenen in der Öffentlichkeit auf. Er rief mögliche weitere Opfer auf, sich zu melden und Hilfsangebote wahrzunehmen. Die Vorgänge gehörten zu den „bedrückendsten Erfahrungen und schwersten Lasten meiner Amtszeit“, unterstrich der Bischof auf der Pressekonferenz in Regensburg. 422 mögliche Opfer haben sich im Zuge der Aufarbeitung der Misshandlungs- und Missbrauchsfälle bisher gemeldet, teilte er weiter mit.

Bei dem weltberühmten Knabenchor kam es zwischen 1953 und 1992 in Hunderten Fällen zu körperlicher und sexueller Gewalt. Der Regensburger Rechtsanwalt Ulrich Weber untersucht die Vorfälle seit Mai 2015. Der unabhängige Sonderermittler sprach in einem Zwischenbericht von einem „System der Angst“, das jahrzehntelang in den Einrichtungen der Domspatzen geherrscht habe. Einen Abschlussbericht will der Jurist im kommenden Jahr vorlegen.

weiterlesen

Genschere repariert Sichelzellen-Anämie

Mit der Genschere CRISPR/Cas 9 haben Forscher den Gendefekt der Sichelzellen-Krankheit bei Blutzellen repariert. © Eraxio, wildpix/ thinkstock
Mit der Genschere CRISPR/Cas 9 haben Forscher den Gendefekt der Sichelzellen-Krankheit bei Blutzellen repariert. © Eraxio, wildpix/ thinkstock
Hoffnung auf Heilung: Forscher haben erstmals den Gendefekt der Sichelzellen-Krankheit bei menschlichen Blutzellen repariert. Mit Hilfe der Genschere CRISPR/Cas9 ersetzten sie die krankmachende Mutation durch die korrekten DNA-Basen. Das Entscheidende dabei: Es wurden zum ersten Mal genügend gesunde Blutzellen erzeugt, um Patienten künftig mit dieser Methode heilen zu können, wie die Wissenschaftler berichten.

scinexx

Die Genschere CRISPR/Cas 9 gilt als das vielversprechendste neue Werkzeug, um das Erbgut von Mensch und Tier zu editieren. Mit Hilfe dieser Methode können defekte Genteile und Mutationen gezielt aus der DNA herausgeschnitten und durch die richtigen Basen ersetzt werden. Bisher haben Forscher mit CRISPR bereits eine erbliche Muskelschwäche repariert, eine Alzheimer-Mutation korrigiert und – ethisch stark umstritten – ein Resistenzgen gegen HIV in einen Embryo eingeschleust.

weiterlesen

Frische Gene für Parkinson-Patienten

b53a9-wie-der-schmerz-ins-gehirn-gelangt_1

Gentherapie mit Langzeitwirkung: Noch Jahre nachdem Krystof Bankiewicz Parkinson-Patienten neue DNA ins Gehirn injiziert hat, können die aktivierten Enzyme bei der Arbeit beobachtet werden.

Von Antonio Regalado | Technology Review

Parkinson-Patienten, die Levodopa nehmen, sind am Ende zwangsläufig enttäuscht. Zunächst bringt der Wirkstoff in einer anfänglichen Hochphase Symptome wie Tremor und Gleichgewichtsprobleme unter Kontrolle. Doch mit der Zeit lässt die Wirksamkeit nach. Es kann sein, dass Patienten hohe Dosen benötigen und trotzdem am Tag mehrere Stunden in einer Art Lähmungszustand verbringen. Sie bewegen sich in Zeitlupe. Die eigene Nase zu berühren, stellt eine Herausforderung dar.

Das will Voyager Therapeutics ändern. Die 2013 gegründete US-amerikanische Biotechfirma hofft, die Wirkung von Levodopa durch Gentherapie verlängern zu können. Das Unternehmen aus Cambridge im Bundesstaat Massachusetts testet seinen Ansatz derzeit an Parkinson-Patienten, die einer Gehirnoperation und der Injektion von DNA zugestimmt haben.

weiterlesen

Dumme weiße Männer: Die Scharia des Abendlandes

Das Abendland wird gegen solche Männer verteidigt: Messe gegen die Abtreibungsrechts-Demo in Polen
Das Abendland wird gegen solche Männer verteidigt: Messe gegen die Abtreibungsrechts-Demo in Polen
Weiße Männer wollen uns vor einem rückständigen Islam retten. Dabei befreien wir uns doch gerade erst noch von ihrer Rückständigkeit.

Von Lalon Sander | taz.de

In Syrien fraßen die abendländischen Christen Menschenfleisch. Während des Ersten Kreuzzuges eroberten die europäischen Kreuzritter die Stadt Maara, fanden aber bei den anschließenden Plünderungen nicht ausreichend Essen. Die Berichte des Feldzuges lesen sich von erbärmlich bis grotesk. Aus Verzweiflung hätten die Kreuzritter „sich von den Leichnamen der Sarazenen [ernährt], die schon in Verwesung waren“, schrieb Albert von Aachen an den Papst.

Für Europäer des 12. Jahrhunderts war es naheliegend, dass “Hexen, Juden, Wilde, Orientale und Heiden denkbar – gar zwingend – Kannibalen waren“, doch kein anderer Kontinent hat eine so gut dokumentierte Geschichte des Kannibalismus wie Europa. Und die Gewohnheit, die eigenen Sünden auf den vermeintlichen Feind zu projizieren, hielt an: Geschichten des Kannibalismus prägen das Zeitalter des Kolonialismus. Weiße Entdecker griffen selbst in Notlagen zu Menschenfleisch, dichteten kannibalische Rituale aber gerne den Völkern an, die sie erobern oder ermorden wollten.

weiterlesen

 

Bundesamt gibt bereits Asyl-Daten an Geheimdienste

Arbeit am Computer © f_mafra @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG
Arbeit am Computer © f_mafra @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG
Bundesinnenminister hat Forderungen nach mehr Datenaustausch zwischen dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und den Geheimdiensten eine Absage erteilt. Das Bundesamt gebe Daten bereits weiter. Es bestehe kein Handlungsbedarf.

MiGAZIN

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat Forderungen nach einem engeren Datenaustausch zwischen Asyl-Behörden und Geheimdiensten mit Verweis auf geltende Regelungen eine Absage erteilt. Der Informationsaustausch zwischen den Sicherheitsbehörden und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge funktioniere, sagte der Minister am Mittwoch in Berlin. Die Dinge, die nach der Festnahme eines Terrorverdächtigen diskutiert wurden, seien nach bisheriger Prüfung gegeben. Er sehe keine Regelungslücke, betonte de Maizière.

weiterlesen

 

CDU will Kinderehen in Deutschland komplett verbieten

Themenbild rnw.nl
Themenbild rnw.nl
Die Bundesregierung will Eheschließungen von Kindern und Jugendlichen vollständig verbieten. Auch im Ausland geschlossene Ehen sollen künftig nur noch unter einer Bedingung anerkannt werden.

DIE WELT

Im Kampf gegen Kinderehen sollen nach dem Willen der Bundesregierung offenbar islamische Geistliche künftig keine Minderjährigen mehr trauen dürfen. „Wir wollen, dass unter 18 Jahren keine religiösen Trauungen mehr vorgenommen werden“, sagte der CDU-Fraktionsvize im Bundestag, Stephan Harbarth, den „Stuttgarter Nachrichten“.

Ein entsprechendes Verbot soll nach seinen Angaben noch in diesem Jahr von den Regierungsfraktionen beschlossen werden. Das Schließen von Kinderehen könnte demnach in Deutschland künftig mit einem Bußgeld geahndet werden. „Man muss das möglicherweise auch mit einer Sanktion belegen“, sagte Harbarth.

weiterlesen

NSU-Prozess: Kein Ermittlungsverfahren gegen Bundesanwaltschaft wegen Aktenvernichtungen

Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe leitet kein Strafverfahren gegen die Bundesanwaltschaft ein. Wegen Aktenvernichtung im NSU-Prozess hatte die Behörde im September 2016 einen entsprechenden Prüfvorgang angelegt (NSU-Prozess: Staatsanwaltschaft Karlsruhe prüft Ermittlungsverfahren gegen Bundesanwaltschaft).

Von Thomas Moser | TELEPOLIS

Anlass war ein Presseartikel über die Vernichtung zweier asservierter Adress- und Notizbücher des NSU-Beschuldigten Jan Botho Werner aus Chemnitz im November 2014. Die Behörde von Generalbundesanwalt (GBA) Peter Frank räumte die Vernichtung ein, sprach aber von einem Versehen. Zusätzlich hatten zwei Opferanwälte des Prozesses in München Strafanzeige erstattet.

Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe hat nach Auskunft ihres Sprechers daraufhin die Tatvorwürfe „Rechtsbeugung“ und „Strafvereitelung“ geprüft und verneint einen Anfangsverdacht. Die Entscheidung, kein Verfahren zu eröffnen, fiel bereits am 4. Oktober. Überraschen kann sie nicht. Dennoch ist der Vorgang an sich bemerkenswert, dass eine lokale Staatsanwaltschaft mögliches strafbares Verhalten der obersten Staatsanwaltschaft der Bundesrepublik Deutschland prüft. Er war aber wohl der sensiblen Situation erhöhter Aufmerksamkeit im Falle NSU-Skandal geschuldet.

weiterlesen

CSU-Nah-Ost-Mythologie Anhänger über andere nahöstliche Mythologie

DerverzweifelteJesusDem EAK zufolge stehen in Mitteleuropa nicht alle Religionen „gleich gültig“ nebeneinander – Fordert Überprüfung der Abtreibungspraxis, spricht sich gegen „Pädagogik der sexuellen Vielfalt“ aus

kath.net

Der Islam als Religion ist kein Teil der mitteleuropäischen Kultur. Dieser Ansicht ist der Evangelische Arbeitskreis (EAK) der CSU. Einen Antrag mit dieser Aussage verabschiedete die Landesversammlung am 8. Oktober in Bamberg. Er stand unter dem Thema „Bewusst christlich“. Weiter heißt es, der Islam habe Deutschland weder historisch noch kulturell geprägt. Der EAK sieht es als eine der wichtigsten innenpolitischen Aufgaben der nächsten Jahre, die „fortschrittlichen Muslime“ zu stärken. Eine Finanzierung von Moscheevereinen aus dem Ausland wird abgelehnt. Eine große Herausforderung stellt laut Arbeitskreis der „unstrukturierte Zustrom von Menschen“ dar, der sich im vergangenen Jahr nach Europa und Deutschland „ergossen“ habe. Die Hilfsbereitschaft der Deutschen dürfe nicht missbraucht werden von Menschen, die wirtschaftliche Vorteile erlangen oder extreme Ideologien in die Gesellschaft tragen wollten. Dem EAK zufolge stehen in Mitteleuropa nicht alle Religionen „gleich gültig“ nebeneinander.

weiterlesen

Griechenland: Kein Asyl für geflüchtete türkische Militärs

Bild: W. Aswestopulos/heise.de
Bild: W. Aswestopulos/heise.de
Sieben der acht nach dem Putsch im Juli per Militärhubschrauber nach Griechenland geflohenen Militärs haben nach Abschluss der ersten Stufe des griechischen Asylverfahrens kein Asyl in Griechenland erhalten. Einer der Gruppe bekam seinen ablehnenden Bescheid bereits am 21. September.

Von Wassilis Aswestopoulos | TELEPOLIS

Die Offiziere waren in einer Aufsehen erregenden Aktion nach dem Putsch per Hubschrauber über die Grenze nach Griechenland geflogen. Sie hatten sämtliche Aufzeichnungen aber auch die Black-Box des Hubschraubers vernichtet. Umgehend hatte die Türkei mit diplomatischem Druck und Drohungen die Auslieferung verlangt. Der Helikopter wurde den Türken übergeben. Die um Asyl bittenden Offiziere wurden zunächst hinsichtlich ihres „illegalen Grenzübertritts“ und der Verletzungen der Luftfahrtregeln von der Justiz mild behandelt. Sie blieben jedoch wegen der auch in Griechenland gegen ihr Leib und Leben bestehenden Gefahr in Schutzhaft.

weiterlesen

Proxima Centauri: Strahlendusche für seinen Planeten?

So könnte es auf der Oberfläche von Proxima Centauri b aussehen © ESO/M. Kornmesser
So könnte es auf der Oberfläche von Proxima Centauri b aussehen © ESO/M. Kornmesser
Strahlendusche vom Roten Zwerg: Unser Nachbarstern Proxima Centauri könnte das Leben auf seinem Planeten sehr ungemütlich machen. Denn Beobachtungen enthüllen, dass dieser Stern alle sieben Jahre besonders viele Sonnenflecken produziert – und damit wahrscheinlich auch Plasma-Ausbrüche und Sonnenstürme. Das Überraschende daran: Rote Zwerge wie Proxima Centauri dürften eigentlich weder ein starkes Magnetfeld noch einen Aktivitätszyklus besitzen.

scinexx

Der Stern Proxima Centauri liegt nur rund vier Lichtjahre von der Erde entfernt und ist damit unser nächster stellarer Nachbar. Umso spannender ist es daher, dass es um diesen Stern einen potenziell lebensfreundlichen Planeten gibt – den uns nächsten Erdzwilling. Dieser umkreist Proxima Centauri zwar sehr eng, weil aber der Stern zehn Mal kleiner ist als die Sonne und tausendfach leuchtschwächer, liegt er dennoch in der habitablen Zone.

weiterlesen

 

Mord an Ehemann: Kinderbraut soll im Iran gehängt werden

Zeinab Sekaanvand wurde mit 15 verheiratet, als sie 17 war, wurde sie verhaftet, mit 22 soll sie exekutiert werden. / Bild: (c) Amnesty International/privat
Zeinab Sekaanvand wurde mit 15 verheiratet, als sie 17 war, wurde sie verhaftet, mit 22 soll sie exekutiert werden. / Bild: (c) Amnesty International/privat
Zeinab Sekaanvand soll ihren Ehemann nach Jahren von Misshandlungen umgebracht haben, als sie 17 Jahre alt war. Ammesty International kämpft um das Leben der jungen Frau.

Die Presse.com

Seit 2012 sitzt Zeinab Sekaanvand im Gefängnis im Iran. Sie soll ihren Ehemann umgebracht haben. Schon Donnerstag könnte sie gehängt werden – weltweiter Protest hat nichts genützt. Den Prozess nannte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International ein „äußerst unfäires Verfahren“. Und es gibt einige Indizien, die die Unschuld der jungen Frau nahelegen.

Die Kurdin war 15 Jahre alt, als sie mit ihrem Mann verheiratet wurde, 17 als sie das Verbrechen begangen haben soll – minderjährig nach internationalen Standards, nicht so im Iran. Dort gilt man ab Eintritt in die Pubertät als Erwachsen, für Buben heißt das ab 15, für Mädchen ab 9 Jahren. Exekutionen wurden meist erst dann durchgeführt, wenn die Verurteilten mindestens 18 Jahre als sind.

weiterlesen

Koschere Bratwurst löst in Thüringen Shitstorm aus

Thüringens rot-rot-grüne Regierung steht im Internet unter massiver Kritik: Eine Mitteilung der Staatskanzlei über die Präsentation einer koscheren Bratwurst durch Ministerpräsident Ramelow auf dem Weimarer Zwiebelmarkt löste einen Shitstorm aus.

evangelisch.de

Der Beitrag vom Samstag wurde mit Stand von Mittwochnachmittag bei Facebook 1.373 Mal geteilt. Wütende Beiträge kamen von radikalen Tierschützern, Verteidigern der „wahren“ Thüringer Bratwurst und von Rechten. Dabei richtete sich der Zorn vieler Kommentatoren gegen die Stelle „nach halachischer Vorschrift“ im Bildtext. Die Halacha enthält unter anderem die jüdischen Speisegesetze.

Tiere wurden geschächtet

In der Tat seien die Würste, die nach einer Idee des Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) von einem Berliner Koch entwickelt und von einem Weimarer Fleischer produziert wurden, „unter Beachtung der Vorschriften für koschere Produktion und unter Aufsicht eines Rabbiners hergestellt“, hieß es aus der Staatskanzlei. Das bedeutet, dass die Tiere geschächtet wurden. Bei dieser Art der Tötung handelt es sich um eine rituelle Methode, bei der ohne vorherige Betäubung mit einem Schnitt Luftröhre und Halsschlagader durchtrennt werden und die Tiere ausbluten.

weiterlesen

Why We Need AI to Study America’s Gun Violence Epidemic

Guns-and-Ammunition

Shootings are an epidemic in the US, but federal funding for research into gun violence has been in a deep freeze since 1996, thanks in part to the NRA-backed Dickey Amendment, which prevents the Center for Disease Control from pursuing research “to advocate or promote gun control.”

By Jordan Pearson | MOTHERBOARD

Basically, humans can’t get money to research the problem of gun violence in the US. To get around this, some scientists want machines to do the job.

On September 25, University of Pennsylvania computer scientists Ellie Pavlick and Chris Callison-Burch unveiled a new, human-annotated database of gun violence incidents in the US at the Bloomberg Data for Good Exchange Conference in New York. The database was created by workers on Amazon’s Mechanical Turk platform, and carefully highlights information from thousands of news articles over the course of several years, Pavlick told me in an interview.

read more