Leiter der Piusbrüder erneut im Vatikan empfangen


© Bild: KNA
© Bild: KNA
Der Obere der traditionalistischen Piusbruderschaft, Bernard Fellay, wurde erneut im Vatikan empfangen. Noch überraschender als der Besuch selbst ist die Liste der Gesprächspartner von Fellay.

katholisch.de

Der Obere der traditionalistischen Piusbruderschaft, Bernard Fellay, ist im Vatikan empfangen worden. Wie die Bruderschaft am Freitag auf ihrer französischsprachigen Internetseite mitteilte, führte Fellay am Donnerstag Gespräche mit dem Präfekten der Glaubenskongregation Kardinal Gerhard Ludwig Müller. Zudem habe er im vatikanischen Gästehaus Santa Marta kurz Papst Franziskus begrüßt. Der Vatikan äußerte sich bislang offiziell nicht dazu.

Franziskus zeigt Offenheit für den Dialog

Bereits am April war es an gleicher Stelle zu einer ersten Unterredung zwischen Fellay und dem Papst gekommen. Franziskus hatte später in einem Interview bekundet, dass er eine Einigung mit den Traditionalisten anstrebe. Er stellte den Piusbrüdern eine Zukunft in voller Gemeinschaft mit der Kirche in Form einer sogenannten Personalprälatur in Aussicht.

weiterlesen

2 Gedanken zu “Leiter der Piusbrüder erneut im Vatikan empfangen

  1. Wie gedacht! Regensburg kommt nach über 2 Jahren mit einem Zwischenbericht zu den seit 2010 bekannten Mißbrauchsfällen in die Gänge, legt jedoch effektiv nichts Neues vor. Leichtes Gläubenspräfekten-Bashing zur Untätigkeit des früheren Regensburger Bischofs – um eine Gesprächsbasis zu schaffen – und erneutes Treffen mit den Piusbrüdern. Wissen über die Vergangenheit einer Diözese ist eben wertvoll. 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s