Europa klopft an den Mars an


Eine Animation des "Trace Gas Orbiters" mit dem Testmodul "Schiaparelli". / Bild: APA/AFP/EUROPEAN SPACE AGENCY/D.
Eine Animation des „Trace Gas Orbiters“ mit dem Testmodul „Schiaparelli“. / Bild: APA/AFP/EUROPEAN SPACE AGENCY/D.
Projekt ExoMars geht in die heiße Phase: Testmodul „Schiaparelli“ soll um 16.41 Uhr automatisch gesteuert auf dem Mars aufsetzen und wird nur wenige Tage arbeiten.

Die Presse.com

Für die Ingenieure der Europäischen Raumfahrtagentur ESA und ihre russischen Kollegen heißt es Mittwochnachmittag zittern. Denn eingreifen können sie nicht mehr. Punkt 16:41 Uhr soll die unbemannte Raumsonde „Schiaparelli“ auf die dünne Atmosphäre des Planeten Mars treffen – automatisch gesteuert. Denn ein gesendetes Signal würde zehn Minuten dauern, bis es bei der Sonde eintrifft. Sieben Monaten Flugzeit und 500 Millionen Kilometer hat die Forschungseinheit hinter sich.

Die Landung ist Teil des europäisch-russischen ExoMars-Projekts. Damit suchen die Forscher nach Spuren von Leben auf dem sagenumwobenen Nachbarplaneten der Erde. Das Testmodul „Schiaparelli“ war am 14. März mit dem Forschungssatelliten „Trace Gas Orbiter“ (TGO) vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet.

weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s