Afghanistan: Opium für die Taliban


© dpa Farmer arbeiten im Distrikt Nangahar in Afghanistan auf einem Opiumfeld.
© dpa Farmer arbeiten im Distrikt Nangahar in Afghanistan auf einem Opiumfeld.
Die diesjährige Opiumernte in Afghanistan ist nach einem UN-Bericht wieder einmal gestiegen. Der Anbau der Droge ist nicht nur ein einträgliches Geschäft für die islamistischen Taliban im Land, sondern auch ein zunehmendes globales Problem.

Frankfurter Allgemeine

In Afghanistan führt der Vormarsch der Taliban zu einem deutlichen Anstieg der Opiumproduktion. Wie die Vereinten Nationen am Sonntag mitteilten, wuchs die Fläche zum Anbau von Schlafmohn in dem Land 2016 um zehn Prozent auf 201.000 Hektar. Das sei das dritthöchste Niveau seit mehr als 20 Jahren. Die Ernte werde in diesem Jahr um 43 Prozent höher ausfallen als 2015, schätzte das UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC). Die Regierung habe wegen der Erfolge der radikalislamischen Taliban einen deutlichen Rückschlag erlitten in ihren Bemühungen, Schlafmohnfelder zu vernichten. Opium ist der Rohstoff für Heroin. Die größten Mengen der Droge stammen aus Afghanistan.

weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s