Bedford-Strohm: Kirchen müssen sich politisch einmischen


Luther_Zitat

Sich politisch nicht für die Schwachen einzusetzen, käme einem Verrat der Religion gleich, sagt Heinrich Bedford-Strohm im ZDF-Morgenmagazin. Er warnt vor den Folgen öffentlicher Hetze und Fremdenfeindlichkeit. Die Kirchen müssen im Reformationsjubiläum auch lernen, Herausforderungen gemeinsam zu meistern.

evangelisch.de

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hält eine politische Einmischung der Kirchen zugunsten der Schwachen für unausweichlich. „Da können wir gar nicht anders“, sagte Bedford-Strohm am Freitag im „Morgenmagazin“ des ZDF: „Sonst würden wir unsere Religion verraten.“ Ohne sich für andere einzusetzen, könne man Gott nicht lieben.

Der oberste Repräsentant der deutschen Protestanten warnte vor den Folgen von öffentlicher Hetze und Fremdenfeindlichkeit. „Über Ängste muss man immer reden“, sagte Bedford-Strohm. Doch wenn gegen Menschen gehetzt werde und Gruppen herabgesetzt würden, gelte es Nein zu sagen, fügte er angesprochen auf fremdenfeindliche Demonstrationen von Rechtspopulisten hinzu.

weiterlesen

Ein Gedanke zu “Bedford-Strohm: Kirchen müssen sich politisch einmischen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s