Treffen sich zwei Moleküle im Labor – flapsig aber fundiert


Martin Moder Treffen sich zwei Moleküle im Labor Mit Illustrationen von Mandy Fischer Verlag: Ecowin, Wals bei Salzburg 2016 ISBN: 9783711000934
Martin Moder
Treffen sich zwei Moleküle im Labor
Mit Illustrationen von Mandy Fischer
Verlag: Ecowin, Wals bei Salzburg 2016
ISBN: 9783711000934

Martin Moder gewann 2014 als Fliege verkleidet die erste Science-Slam-Europameisterschaft, indem er über „Hirnamputierte Fruchtfliegen zur Tumorbekämpfung“ referierte. Jetzt hat der Molekularbiologe mit „Treffen sich zwei Moleküle im Labor“ sein erstes Buch vorgelegt. Es unterstreicht ebenso konsequent wie gelungen, wie talentiert der Autor Wissenschaft und Unterhaltung verbindet.

Von Björn Lohmann | Spektrum.de

Warum Katzenkot furchtlos macht, wie lang der optimale Blickkontakt beim Flirten ist, und was es mit diesen hirnamputierten Fruchtfliegen nun auf sich hat – all das schildert der Autor, gestützt auf wissenschaftliche Fakten. Nun gibt es eine ganze Reihe Bücher, die kuriose Dinge aus der Forschung bündeln. Anders als viele dieser Werke eignet sich der vorliegende Band aber nicht nur für kluge Sprüche auf Partys, sondern präsentiert neben Kuriosem auch so manch relevante und praktische Erkenntnis.

Auch wenn Moder die Belastbarkeit des Garns manchmal ganz schön auf die Probe stellt, zieht sich doch ein roter Faden durch sein Buch. Beginnend bei den molekularen Ursprüngen des Lebens geht die erzählerische Reise quer durch die Biologie bis hin zu hochaktuellen Themen, etwa dem Genome-Editing-Verfahren CRISPR/Cas. Um interessierte Laien in den Stoff einzuführen, benötigt Moder – von einzelnen Ausnahmen abgesehen – stets so wenige Worte, dass versierte Leser sich dabei nicht langweilen. Solide recherchiert sind die Fakten immer, auch wenn sich besonders kuriose Beobachtungen manchmal naturgemäß auf eine einzelne Studie stützen. Jedenfalls dürften selbst fachlich Versierte die eine oder andere Überraschung erleben.

weiterlesen

Advertisements

Ein Gedanke zu “Treffen sich zwei Moleküle im Labor – flapsig aber fundiert

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.