Australien plant lebenslanges Einreiseverbot für Bootsflüchtlinge

Einwanderungsminister Peter Dutton (links) und Premierminister Malcolm Turnbull präsentierten ihre Pläne / Bild: (c) REUTERS (STRINGER)
Einwanderungsminister Peter Dutton (links) und Premierminister Malcolm Turnbull präsentierten ihre Pläne / Bild: (c) REUTERS (STRINGER)
Bootsflüchtlinge sollen auch als Touristen oder mit einem Geschäftsvisum nicht nach Australien kommen dürfen. Das sieht eine Gesetzesreform vor.

Die Presse.com

Die australische Regierung will die Einreise von Bootsflüchtlingen auf Lebenszeit verbieten. Das sieht eine Gesetzesreform vor, die in der kommenden Woche eingebracht werden soll. Schon jetzt dürfen sich Bootsflüchtlinge nicht in Australien niederlassen, selbst wenn sie als Flüchtlinge anerkannt werden.

Die Neuregelung verbietet eine spätere Einreise selbst als Tourist oder mit einem Geschäftsvisum. Das Gesetz sei grausam und könnte für verfassungswidrig erklärt werden, sagte der Sprecher des Rechtsanwälte-Verbandes, Greg Barns.

„Absolut unnachgiebige, eindeutige Botschaft“

„Die Tür nach Australien ist für jene geschlossen, die hier per Boot mit einem Menschenschmuggler herkommen wollen. Sie ist zu“, sagte Premierminister Malcolm Turnbull am Sonntag. „Diese absolut unnachgiebige, eindeutige Botschaft muss klar und deutlich sein.“ Die Regierung wolle klarmachen, dass sie ihre Position nicht ändern werde, fügte Turnbull hinzu.

weiterlesen

Before the Flood – Full Movie

Seit Jahren engagiert Leonardo DiCaprio sich öffentlich im Kampf gegen den Klimawandel. Für den neuen Dokumentarfilm „Before the flood“ reiste er zwei Jahre lang um die Welt und sprach mit Politikern, Wissenschaftlern, Unternehmern und anderen Persönlichkeiten, unter anderem Barack Obama, Ban Ki-Moon, Tesla-Chef Elon Musk und sogar Papst Franziskus. Herausgekommen ist ein beeindruckender Film über Ursachen und Folgen des Klimawandels – und ein Appell an die Menschheit.(Utopia.de)

Die dunkle Seite der Reformation. Oder: „…Schwert und Zuchtrute zur Quintessenz des Evangeliums“

links: Bildnis von Gewalt gegen Juden entstanden 1250 ;rechts: "Von den Juden und ihren Lügen": mit dieser Schrift begann Martin Luthers Serie judenfeindlicher Schriften von 1543. Bild: zu-Daily.de
links: Bildnis von Gewalt gegen Juden entstanden 1250 ;rechts: „Von den Juden und ihren Lügen“: mit dieser Schrift begann Martin Luthers Serie judenfeindlicher Schriften von 1543. Bild: zu-Daily.de
Am morgigen Montag, dem Reformationstag, eröffnet die Evangelische Kirche in Deutschland offiziell das bis zum eigentlichen Jahrestag, dem 31. Oktober 2017 gehende Gedenkjahr zum 500. Reformationsjubiläum. Dazu haben wir natürlich auch etwas beizutragen, was in diesem Zusammenhang viel zu oft unerwähnt bleibt. Aus Gründen.

Von Thomas Trueten | trueten.de

„Die Herrschaft über die Natur reproduziert sich innerhalb der Menschheit. Nie hat die christliche Zivilisation, welche die Idee, den körperlich Schwachen zu schützen, der Ausnutzung des starken Knechts zugute kommen ließ, die Herzen der bekehrten Völker ganz zu gewinnen vermocht. Zu sehr wurde das Prinzip der Liebe vom scharfen Verstand und den noch schärferen Waffen der christlichen Herren desavouiert, bis das Luthertum den Gegensatz von Staat und Lehre tilgte, indem es Schwert und Zuchtrute zur Quintessenz des Evangeliums machte. Es hat die geistige Freiheit unmittelbar mit der Bejahung der realen Unterdrückung gleichgesetzt.“

Theodor W.AdornoDialektik der Aufklärung

„Dass man ihre Synagoga oder Schule mit Feuer anstecke… dass man auch ihre Häuser desgleichen abbreche oder zerstöre… dass man ihnen nehme all ihre Betbüchlein… dass man ihren Rabbinern bei Leib und Leben verbiete, hinfort zu lehren… dass man ihnen Geleit und Straße ganz und gar aufhebe… dass man ihnen nehme alle Barschaft und Kleinod an Silber und Gold und lege es beiseite zum Verwahren… dass man ihnen in die Hand gebe Flegel, Axt, Spaten, Rocken, Spindel und lasse sie ihr Brot verdienen im Schweiß der Nasen.“

Martin Luther – „Von den Juden und ihren Lügen“

weiterlesen

Treffen sich zwei Moleküle im Labor – flapsig aber fundiert

Martin Moder Treffen sich zwei Moleküle im Labor Mit Illustrationen von Mandy Fischer Verlag: Ecowin, Wals bei Salzburg 2016 ISBN: 9783711000934
Martin Moder
Treffen sich zwei Moleküle im Labor
Mit Illustrationen von Mandy Fischer
Verlag: Ecowin, Wals bei Salzburg 2016
ISBN: 9783711000934

Martin Moder gewann 2014 als Fliege verkleidet die erste Science-Slam-Europameisterschaft, indem er über „Hirnamputierte Fruchtfliegen zur Tumorbekämpfung“ referierte. Jetzt hat der Molekularbiologe mit „Treffen sich zwei Moleküle im Labor“ sein erstes Buch vorgelegt. Es unterstreicht ebenso konsequent wie gelungen, wie talentiert der Autor Wissenschaft und Unterhaltung verbindet.

Von Björn Lohmann | Spektrum.de

Warum Katzenkot furchtlos macht, wie lang der optimale Blickkontakt beim Flirten ist, und was es mit diesen hirnamputierten Fruchtfliegen nun auf sich hat – all das schildert der Autor, gestützt auf wissenschaftliche Fakten. Nun gibt es eine ganze Reihe Bücher, die kuriose Dinge aus der Forschung bündeln. Anders als viele dieser Werke eignet sich der vorliegende Band aber nicht nur für kluge Sprüche auf Partys, sondern präsentiert neben Kuriosem auch so manch relevante und praktische Erkenntnis.

Auch wenn Moder die Belastbarkeit des Garns manchmal ganz schön auf die Probe stellt, zieht sich doch ein roter Faden durch sein Buch. Beginnend bei den molekularen Ursprüngen des Lebens geht die erzählerische Reise quer durch die Biologie bis hin zu hochaktuellen Themen, etwa dem Genome-Editing-Verfahren CRISPR/Cas. Um interessierte Laien in den Stoff einzuführen, benötigt Moder – von einzelnen Ausnahmen abgesehen – stets so wenige Worte, dass versierte Leser sich dabei nicht langweilen. Solide recherchiert sind die Fakten immer, auch wenn sich besonders kuriose Beobachtungen manchmal naturgemäß auf eine einzelne Studie stützen. Jedenfalls dürften selbst fachlich Versierte die eine oder andere Überraschung erleben.

weiterlesen

Die Lutherbibel 2017 – überbewertet

Themenbild.
Themenbild.

Eingeführt wurde die neue Lutherbibel bei einem Festgottesdienst am Sonntag in Eisenach. Die Feier markierte die Übergabe des neuen Textes an die Gemeinden und fand am Vorabend der Eröffnung des Festjahres zum 500. Reformationsjubiläum statt.

evangelisch.de

Kurz vor Beginn des Festjahres zum 500. Reformationsjubiläum gibt die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) eine neue Fassung der Lutherbibel heraus. Fast 12.000 der rund 31.000 Verse wurden in der Neufassung geändert. Auf die Wörter gerechnet sind das allerdings lediglich acht Prozent. Die Änderungen reichen von geringfügigen Anpassungen in der Zeichensetzung über einzelne Wörter bis zur vollständigen Neuübersetzung einzelner Verse.

Die Revision ist seit Mitte Oktober auf dem Markt. Die Erstauflage der Lutherbibel 2017 liegt bei rund 260.000 Exemplaren. Letztmals zuvor wurde die Lutherbibel im Jahr 1984 revidiert.

weiterlesen

Umfrage: Mehrheit sieht nur geringen Einfluss christlicher Werte

Die evangelische Kirche halten 58 Prozent der Deutschen für zeitgemäß, wie die Emnid-Umfrage aus Anlass des bevorstehenden 500. Reformationsjubiläums ergab.

evangelisch.de

Die Mehrheit der Deutschen (54 Prozent) hält den Einfluss christlicher Werte auf die deutsche Gesellschaft für gering. Fünf Prozent meinen sogar, diese Werte spielten überhaupt keine Rolle, wie aus einer Emnid-Umfrage für die „Bild am Sonntag“ hervorgeht. Dagegen glauben 36 Prozent, dass Deutschland stark bis sehr stark von christlichen Überzeugungen geprägt ist.

Die evangelische Kirche halten 58 Prozent der Deutschen für zeitgemäß, wie die Erhebung aus Anlass des bevorstehenden 500. Reformationsjubiläums ergab. Nur 31 Prozent glauben, dass die katholische Kirche auf der Höhe der Zeit ist. Bei der Frage nach einer vom Staat erhobenen Kirchensteuer sind die Deutschen gespalten: 52 Prozent wollen laut Umfrage an ihr festhalten, 42 Prozent wollen die Kirchensteuer abschaffen. Befragt wurden 501 repräsentativ ausgewählte Bürger.

Trotz Neonazi-Kontakten: Parteigericht hebt Auflösung der Saar-AfD auf

 Frauke Petry wirkt nicht amüsiert: Dass der Saar-Verband der AfD bestehen bleibt, ist für sie eine Niederlage © Tobias Schwarz/AFP
Frauke Petry wirkt nicht amüsiert: Dass der Saar-Verband der AfD bestehen bleibt, ist für sie eine Niederlage © Tobias Schwarz/AFP
Mit Kontakten ins rechtsextreme Lager kann man es in der AfD doch weit bringen. Das Bundesschiedsgericht der Partei entschied, den Landesverband Saar nicht aufzulösen. Gegen die Chefs im Saarland laufen Parteiausschlussverfahren.

Von Wigbert Löer | stern.de

Es hat gedauert, Monate. Aber nun hat das Bundesschiedsgericht der AfD doch entschieden: Der Landesverband Saar wird nicht aufgelöst. Das er fuhr der stern aus Stuttgart, wo das Bundesschiedsgericht tagte. Es ist eine Entscheidung mit Folgen, für die AfD und auch für das Saarland. Dort findet bereits im März die nächste Landtagswahl statt. Die AfD tritt dort mit einem Spitzenkandidaten an, gegen den wegen des Handelns mit Hakenkreuzorden ermittelt wird.

Die Parteivorsitzende Frauke Petry sieht sich in einem langen Konflikt nun als Verliererin. Sie und ihr Vorstandskollege Dirk Driesang hatten sich vehement für die Auflösung der Saar-AfD eingesetzt. Die Maßnahme war konsequent, aber ungewöhnlich. Gegen die beiden Landesvorsitzenden Josef Dörr und Lutz Hecker laufen nun noch Parteiausschlussverfahren.

weiterlesen

Martin Luthers Reformation: Der Islamismus des Christentums

Das Lutherhaus im thüringischen Eisenach. Foto: epd
Das Lutherhaus im thüringischen Eisenach. Foto: epd
Der Islam bedürfe einer Reformation, heißt es immer wieder. Darin drückt sich ein großes Missverständnis dessen aus, was die Reformation war: der fanatische Versuch der Wiederherstellung der reinen Lehre.
 

Von Arno Widmann | Frankfurter Rundschau

Am kommenden Montag, den 31. Oktober 2016, wird das Reformationsjubiläum in Berlin eröffnet werden. Das ist eine von Hunderten Veranstaltungen, mit denen an den Beginn der Reformation am 31. Oktober 1517 erinnert werden soll. Es ist das Datum des berühmten Anschlags der 95 Thesen Martin Luthers (1483 – 1546) an die Schlosskirche zu Wittenberg.

In der Einladung zur Auftaktveranstaltung heißt es: „Bund, Länder, Kommunen, die evangelischen Kirchen in Deutschland und die Zivilgesellschaft begehen das Reformationsjubiläum gemeinsam und eröffnen es feierlich am 31. Oktober 2016 in Berlin.“ Ein Gutteil der Reformationsgeschichte steckt schon in diesem Satz. Die Reformation ist kein innerkirchliches, nicht einmal ein nur-religiöses Ereignis. Sie ist ein Staatsakt, bei dem der Bundespräsident, einst ein protestantischer Pfarrer, die Festrede hält. Im Jahre 2000 hatte es keine vergleichbare Veranstaltung zur Feier der Geburt Christi gegeben. Die Verbindung von Landesherrn und protestantischer Kirche ist besonders eng.

weiterlesen

Türkische Behörden schließen weitere pro-kurdische Medien

Bild: FB
Bild: FB
In der Türkei gehen die Behörden weiter gegen kritische Veröffentlichungen vor. Zehn Tage nach der Verlängerung des Ausnahmezustands ordnete die Regierung die Schließung von 15 vor allem pro-kurdischen Medien an. Außerdem seien mit zwei neuen Notstandsdekreten mehr als 10.000 weitere Staatsbedienstete entlassen worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am späten Samstagabend.

derStandard.at

Demnach wurden unter anderem die kurdische Nachrichtenagentur DIHA, aber auch mehrere Regionalzeitungen in der Südosttürkei geschlossen. Ihnen werde Propaganda für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK vorgeworfen. Unter den entlassenen Staatsbediensteten seien mehr als 100 Angehörige der Streitkräfte, mehr als 2500 Mitarbeiter der Justiz- und mehr als 2000 Mitarbeiter der Bildungsverwaltung, meldete Anadolu weiter.

Per Notstandsdekret waren schon zuvor zahlreiche Medien geschlossen worden. Die erste Welle richtete sich vor allem gegen Sender und Zeitungen, die dem in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen nahestehen. Die Türkei macht Gülen für den Putschversuch vom 15. Juli verantwortlich. Später dann gingen die Behörden auch gegen pro-kurdische Medien vor.

Christliche Ethikerin: Sterbehilfe macht Selbsttötung zur ’sozialen Pflicht‘

IMABE-Geschäftsführerin Kummer in „Presse“-Kommentar: Bei konsequentem Weiterdenken von aktiver Sterbehilfe müsste nicht nur „die Autonomie des Kranken“, sondern auch die „Autonomie des Gesunden“ zum Töten legitimieren

kath.net

Als eindringliches „Warnbeispiel“ bezeichnet die Bioethikerin Susanne Kummer den niederländischen Vorstoß, die Tötung auf Verlangen für gesunde alte Menschen freizugeben. Werde der tödliche Medikamentencocktail als „Angebot für alle“ freigegeben, so kippe dabei die propagierte Selbstbestimmung durch subtilen Druck in Fremdbestimmung, so das Urteil der Geschäftsführerin des Instituts für Medizinische Anthropologie und Bioethik (IMABE) in Wien, in einem Kommentar der Tageszeitung „Die Presse“ (Donnerstag). Schutz vor Tötung oder Beihilfe zur Selbsttötung müsse „Fundament der Rechtsordnung“ bleiben, fordert sie.

weiterlesen

Edward O. Wilson – hoffnungslos utopisch

Edward Osborne Wilson Die Hälfte der Erde Aus dem Englischen von Elsbeth Ranke Verlag: C.H.Beck, München 2016 ISBN: 9783406697852
Edward Osborne Wilson
Die Hälfte der Erde
Aus dem Englischen von Elsbeth Ranke
Verlag: C.H.Beck, München 2016
ISBN: 9783406697852

Der halbe Planet soll unter Naturschutz gestellt werden? Nichts weniger verlangt der Biologe Edward O. Wilson, einer der Großen seines Fachs, im vorliegenden Buch. Es trägt die Forderung bereits im Titel: „Die Hälfte der Erde“. Wie diese radikale Idee Realität werden soll, ist die Frage, mit der man gespannt zu lesen beginnt.

Von Ilona Jerger | Spektrum.de

Leider ist gleich das Vorwort des Werks verunglückt. Ein Lektor hätte dies leicht vermeiden können, ebenso spätere Fehlangaben, etwa dass der Baikalsee in Europa liege. Wilson, mittlerweile 87 Jahre alt, präsentiert sich unkonzentriert, springt in der Argumentation, nimmt verwirrende Perspektivwechsel vor und bringt dann auch noch wenig gelungene Sprachbilder (der Mensch „ein denkendes Wesen, sprudelnd von Religion“). Man sollte diese ersten Seiten vielleicht überblättern.

Sieben Jahrzehnte Insektenkunde

70 Jahre lang hat Wilson seinen Blick auf den Boden geheftet, um Ameisen zu erforschen. Das tat er mit überwältigendem öffentlichen Erfolg, auch weil er großartige Prosa verfassen kann. Der mittlerweile emeritierte Professor der Harvard University bekam höchste wissenschaftliche Auszeichnungen nebst zwei Pulitzerpreisen und begründete die Soziobiologie, eine Disziplin, die das Wechselspiel von Evolution und sozialem Verhalten betrachtet.

weiterlesen

Kritik aus Berlin am Abriss von Hitlers Geburtshaus

Das Innenministerium will das Haus abreißen lassen. / Bild: REUTERS
Das Innenministerium will das Haus abreißen lassen. / Bild: REUTERS
Der Historiker Wieland Giebel glaubt nicht daran, dass das Hitler-Haus zu einer Wallfahrtstätte für Nazis werden könnte.

Die Presse.com

Den geplanten Abriss von Hitlers Geburtshaus in Braunau findet Wieland Giebel, Gründer des Vereins Historiale und Initiator der soeben eröffneten „Dokumentation Führerbunker“ in Berlin, falsch. Er schlägt an der Stelle ein Informationszentrum vor.

„In all den Jahren ist es nicht passiert, dass in Berlin die NS-Orte zu einer Wallfahrtsstätte von Neonazis geworden sind“, sagte Giebel zur APA. „Wir stellen jedoch extremes Interesse an der Geschichte fest.“

Den Abriss findet Giebel falsch. „Ich bezweifle, dass das Haus in Braunau ein Wallfahrtsort für Neonazis ist. Ich finde, das Geburtshaus von Hitler soll ein Dokumentationszentrum sein. Man kann Geschichte nicht einfach durch Abreißen bewältigen. Da sollte man etwas machen, was die Folgen des Nationalsozialismus zeigt. Dafür wäre das Geburtshaus der richtige Ort.“

weiterlesen

Was der US-Wahlkampf für den Klimaschutz bedeutet

Amerika kann aus der Distanz ein bisschen schwer zu verstehen sein, vor allem in diesem Wahlkampf. Beobachtet man den Aufstieg von Donald Trump, dann kann man niemandem die Frage verdenken: Haben die Amerikaner jetzt den Verstand verloren?

Von Bill McKibben | greenpeace magazine

Die Antwort dürfte etwas komplizierter sein, obwohl Verlust dabei schon eine Rolle spielt. Verloren gegangen sind nämlich einige vermeintliche Gewissheiten, was die Stellung von Menschen in diesem Land und die Stellung dieses Landes in der Welt betrifft.

Die meisten heute lebenden Amerikaner sind irgendwann nach dem Zweiten Weltkrieg aufgewachsen. Geschah dies in den frühen Jahren dieser Ära – so ungefähr während des Babybooms –, dann waren sowohl Ort als auch Zeit so glücklich wie nie zuvor. Die US-Wirtschaft der Nachkriegszeit ließ den gesamten Planeten vor Neid erblassen: Sie führte die Nation aus der Krise und an die Tabellenspitze jeder Liga auf der Welt. Nicht nur, dass wir Europa und Japan beim Wiederaufbau halfen, wir reisten auch zum Mond. Zum Mond!

Natürlich funktionierte das Ganze nur für weiße Amerikaner auf diese segensreiche Weise (und noch nicht einmal für alle – die ländliche US-Bevölkerung gleich welcher Rasse war größtenteils abgehängt). Anfang der Siebzigerjahre jedoch begann sich das phänomenale Wachstum zu verlangsamen. Und mit dem Beginn der Reagan-Ära setzte eine Umverteilung des Reichtums von unten nach oben ein.

Kleine und mittlere Einkommen stagnierten – ein Trend, der sich beschleunigte, als Bill Clinton ein internationales Handelsabkommen nach dem anderen unterzeichnete. Durchschnittsamerikaner sind heute nicht wohlhabender als vor zwanzig Jahren. Und obwohl sie, verglichen mit dem überwiegenden Teil der Erdbevölkerung, immer noch sehr reich sind, fühlt es sich für sie nicht mehr so an wie die Welt, in der sie aufgewachsen sind. Umfrage auf Umfrage belegt ein diffuses Gefühl des Verlusts. Im vergangenen Jahr berichteten Gesundheitsexperten, es gehe mit der Lebenserwartung weißer Amerikaner nun langsam bergab, wahrscheinlich zum ersten Mal.

weiterlesen

NASA Scientists Suggest We’ve Been Underestimating Sea Level Rise

GIF: YouTube/NASA Goddard
GIF: YouTube/NASA Goddard
About 71 percent of the Earth is covered by water, so measuring sea level changes around the world is no small feat. Up until now, scientists believed they knew how much global sea level had risen during the 20th century. This number has hovered around 0.6 inches per decade since 1900, according to the National Oceanic and Atmospheric Administration, and has been partly driven by warming ocean temperatures.

By Sarah Emerson | MOTHERBOARD

But a new study, published this month to Geophysical Research Letters, found evidence to suggest that historical sea level records have been off—way off in some areas—by an underestimation of 5 to 28 percent. Global sea level, the paper concluded, rose no less than 5.5 inches over the last century, and likely saw an increase of 6.7 inches.

The reason for this discrepancy was uncovered by earth scientists at NASA’s Jet Propulsion Laboratory and the University of Hawai’i at Mānoa. By comparing newer climate models with older sea level measurements, the team discovered that readings from coastal tide gauges may not have been as indicative as we thought. These gauges, located at more than a dozen sites across the Northern Hemisphere, have been a primary data source for estimating sea level changes during the last several decades.

read more

„Schwarzer Mond“ verdunkelt Nacht zu Halloween

 Erstmals seit 2014 erscheint wieder der sogenannte Black Moon: Gleich zwei Neumonde in nur einem Kalender-Monat. Manche sehen das seltene Natur-Phänomen sogar als Vorboten des Weltuntergangs. Quelle: Die Welt
Erstmals seit 2014 erscheint wieder der sogenannte Black Moon: Gleich zwei Neumonde in nur einem Kalender-Monat. Manche sehen das seltene Natur-Phänomen sogar als Vorboten des Weltuntergangs. Quelle: Die Welt
Pünktlich zu Halloween sorgt ein Naturschauspiel für Gruselstimmung: Der „Schwarze Mond“ hüllt die westliche Hemisphäre in Finsternis. Verschwörungstheoretiker fürchten bereits den Weltuntergang.

DIE WELT

Halloween wird in diesem Jahr besonders gruselig. Denn das Fest des Herbstes, der Kürbisse und Verkleidungen wird in diesem Jahr von einem seltenen Naturschauspiel begleitet: dem „Schwarzen Mond“. In der Nacht zum 31. Oktober verdunkelt er die westliche Hemisphäre.

Das Himmelsphänomen ist sehr selten und hat Auswirkungen auf den Sternenhimmel. Denn der Mond versinkt zu diesem Zeitpunkt in Dunkelheit. Das kommt zum einen jeglichen Grusel-Liebhabern zugute, die als Skelette, Zombies, Tote oder Vampire verkleidet die Straßen unsicher machen wollen und aus dem Schutz der Dunkelheit heraus Schrecken verbreiten wollen. Zum anderen profitieren Liebhaber jeglicher anderer leuchtender Himmelskörper.

weiterlesen

Haseloff: Christlicher Glaube bleibt in Ostdeutschland wichtig

Das Land brauche „diese Rückbindung an die Religion auch weiterhin, damit Tabus, an denen wir aus transzendenten Gründen festhalten, nicht eines Tages geschleift werden“.

evangelisch.de

Für die Menschen in Ostdeutschland bleibt nach Ansicht von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) der christliche Glaube trotz der dort verbreiteten Konfessionslosigkeit wichtig. Das Verständnis der freiheitlich-demokratischen Grundordnung „und die Auseinandersetzung mit den christlichen Prägungen unserer Vergangenheit“ gehörten untrennbar zusammen, sagte Haseloff der „Welt“ (Samstagsausgabe).

Das Land brauche „diese Rückbindung an die Religion auch weiterhin, damit Tabus, an denen wir aus transzendenten Gründen festhalten, nicht eines Tages geschleift werden“. Haseloff erinnerte daran, dass 1989 die übergroße Mehrheit der Ostdeutschen dem politischen System der Bundesrepublik beitreten wollte, dessen Grundgesetz fundamental von der religiösen Tradition und dem jüdisch-christlichen Menschenbild geprägt sei: „Die Friedliche Revolution nahm übrigens ihren wesentlichen Anfang in den Kirchen“, sagte Sachsen-Anhalts Regierungschef.

weiterlesen

Die Ängste der Deutschen: Terroranschläge und Flüchtlinge

Flüchtlinge nachts auf der Innbrücke zwischen Braunau (Österreich) und Simbach (Deutschland), September 2015. Bild: Christian Michelides/CC BY-SA 4.0
Flüchtlinge nachts auf der Innbrücke zwischen Braunau (Österreich) und Simbach (Deutschland), September 2015. Bild: Christian Michelides/CC BY-SA 4.0
In fünf Bundesländern gingen Polizisten am vergangenen Dienstag gleichzeitig gegen mutmaßliche IS-Unterstützer vor, durchsuchten Wohnungen und eine Gemeinschaftsunterkunft. Im Fokus der Ermittlungen: unter anderem 13 Männer und Frauen, die als Asylsuchende nach Deutschland kamen. Auch wenn bei der bundesweiten Razzia niemand verhaftet wurde, scheinen die Meldungen doch einmal mehr zwei weit verbreitete Gewissheiten zu bestätigen: Deutschland ist im Visier des internationalen Terrorismus und das hat auch etwas mit der Aufnahme von hunderttausenden Flüchtlingen zu tun.  

Von Fabian Köhler | TELEPOLIS

„Wir wissen gar nicht, wer im Moment ins Land kommt, und es ist auf Dauer mit der Sicherheit nicht zu vereinbaren“, warnte Bayerns Finanzminister Markus Söder beispielsweise schon im Oktober letzten Jahres. Spätestens mit der Enttarnung des mutmaßlichen IS-Terroristen Jabr Al-Bakr scheinen sich die Befürchtungen zu bestätigen, dass unter hunderttausenden Flüchtlingen auch einige Terroristen nach Deutschland kamen.

Fast drei Viertel der Deutschen fürchten sich vor Terrorismus

Mit jedem einzelnen von ihnen steigt die Angst in der Bevölkerung. In einer repräsentativen Umfrage fragte die R&V-Versicherung im Juli dieses Jahres nach den „Ängsten der Deutschen“. Mit 73 Prozent stand die Angst vor Terrorismus erstmals an der Spitze der empfundenen Bedrohungen und überholte damit zum Beispiel die Sorge vor Naturkatastrophen oder Pflege im Alter.

weiterlesen

Erdogan macht Weg für Wiedereinführung der Todesstrafe frei

Bild: Magazin "The Economist"
Bild: Magazin „The Economist“
Der türkische Präsident will das Parlament in Ankara über die Todesstrafe abstimmen lassen. Er ist überzeugt, dass das Plenum zustimmt.

Die Presse.com

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will das Parlament über die umstrittene Wiedereinführung der Todesstrafe entscheiden lassen. Die Regierung werde den Abgeordneten einen entsprechenden Gesetzentwurf übermitteln, sagte Erdogan am Samstag bei einer Kundgebung in Ankara. Er sei überzeugt, dass die Abgeordneten für die Todesstrafe stimmen werden. „Und ich werde sie ratifizieren.“

Erdogan äußerte sich vor Anhängern, die in Sprechchören immer wieder die Bestrafung der Putschisten vom Juli mit der Todesstrafe forderten.

weiterlesen

Virgin America First Class Shoes: Lavish, Tech-ish, and…No Longer Available

 Photo Credit: Eleven Inc.
Photo Credit: Eleven Inc.
Have you ever been out walking, looked down at your shoes, and think, “man, I wish my shoes could charge my phone.” No? Nobody? I’m glad I’m not the only one. But seriously, it’s not exactly a bad idea. I mean, why not have a pair shoes which are capable of charging your phone?

By B.J. Murphy | Serious Wonder

Well, it would appear that airline company Virgin America decided to one-up us on that offer – with a bit of help from some friends, of course (Eleven Inc. and SearchnDesign). Why not have a pair of shoes which not only charged your phone, but also provided WiFi, has mood lighting, and a video display!?

read more

Kirchenhistoriker Wriedt: Reformationsfeiern heroisieren Luther

Bild: mdr.de
Bild: mdr.de

Das Wichtigste an der geplanten Feier des Jubiläums sei die Herausgabe der neu überarbeiteten Lutherbibel, ergänzte Wriedt. „Sie ist ein großartiger Versuch, Luther alltagstauglich zu machen.“

evangelisch.de

Der Frankfurter Kirchenhistoriker Markus Wriedt hat die Feiern der evangelischen Kirchen zum bevorstehenden 500. Reformationsjubiläum am 31. Oktober 2017 kritisiert. „Martin Luther wird in Kategorien des 19. Jahrhunderts heroisiert“, sagte Wriedt dem Evangelischen Pressedienst (epd). Mit der Darstellung des Reformators als einzelnem Aufrechten gegenüber Kaiser und Papst, einsamem Denker auf der Wartburg und Anführer der evangelischen Bewegung werde ein Heldenbild im Stil des 19. Jahrhunderts gemalt.

Martin Luther (1483-1546) sei auch nicht der Entdecker des Individuums oder des Gewissens gewesen, wie oft behauptet werde, erklärte der Kirchenhistoriker. Der Reformator sei mit seinem Denken noch im Spätmittelalter verwurzelt gewesen. Erst die Aufklärung und der Pietismus im 17. und 18. Jahrhundert hätten mit der Betonung der Vernunft beziehungsweise des persönlichen Glaubenszeugnisses den Einzelnen und seine Gewissensentscheidung hervorgehoben.

weiterlesen