Wenn die Religion zum Vorwand für den Jihad wird


Ibrahim Abou-Nagie gilt als Anführer des Vereins "Die wahre Religion". / Bild: APA/dpa/Henning Kaiser
Ibrahim Abou-Nagie gilt als Anführer des Vereins „Die wahre Religion“. / Bild: APA/dpa/Henning Kaiser
Die deutschen Behörden lösen einen islamistischen Verein auf, der „Gotteskrieger“ angeworben hat – und auch Koran-Verteilaktionen durchgeführt hat.

Von Thomas Prior | Die Presse.com

Oberflächlich betrachtet haben die Mitglieder des Vereins „Die wahre Religion“ nur Ausgaben des Koran in deutschen Städten verteilt – kostenlos. „Lies“ nennt sich diese Kampagne. In Wahrheit wurden bei diesen Aktionen junge Menschen für den „heiligen Krieg“ rekrutiert. Mindestens 140 sind – nach Angaben des Innenministeriums – den Verführungen erlegen und wenig später nach Syrien oder in den Irak gereist, um sich dort extremistischen Organisationen wie dem Islamischen Staat (IS) anzuschließen. Viele haben ihr Leben verloren.

Am Dienstag wurde der Verein aufgelöst und verboten. In den frühen Morgenstunden rückten Polizisten in zehn Bundesländern, schwerpunktmäßig in Hessen, Nordrhein-Westfalen und Bayern, zu einer Großrazzia aus, die seit einem Jahr vorbereitet worden war. Fast 200 Gebäude wurden durchsucht, unter anderem Moscheen, Wohnungen, Büros und Lagerhallen. Verhaftungen gab es allerdings keine. Es ging den Ermittlern darum, Beweise zu sammeln und Vereinsvermögen zu beschlagnahmen.

weiterlesen

Advertisements

Ein Gedanke zu “Wenn die Religion zum Vorwand für den Jihad wird

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.