Kirche klagt: Kita-Kosten steigen – Stadt soll finanzielles Risiko übernehmen


Bild: tilly
Bild: tilly
Bei der Entscheidung geht es ums Geld. Die öffentliche Finanzierung der Kindertagesstätten reicht nicht aus. Die Kirche sieht das Kinderbildungsgesetz Kibitz als ursächlich für den Missstand. Wegen der chronischen Unterfinanzierung ihrer Einrichtungen schlägt jetzt auch die Pfarrgemeinde St. Laurentius als Träger von sieben Einrichtungen in Warendorf Alarm und fordert von der Stadt, sich an den Verlusten zu beteiligen.

Von Joachim Edler | Westfälische Nachrichten

Die katholische Kirche hat Probleme mit der Kita-Finanzierung. Wegen der chronischen Unterfinanzierung ihrer Einrichtungen schlägt jetzt die Pfarrgemeinde St. Laurentius als Träger von sieben Einrichtungen in Warendorf Alarm und fordert von der Stadt, sich an den Verlusten zu beteiligen.

40 Prozent ihrer Kindergartenplätze hält die Kirche für die Kommune vor, die gesetzlich verpflichtet ist, den Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz zu bedienen. Dieses Angebot könnte künftig wegfallen, wenn sich die katholische Kirche nur noch auf ihre eigenen Plätze konzentriert (die Kirche finanziert einen Kindergartenplatz gerechnet auf 60 Katholiken). Von den sieben katholischen Kindergärten in der Trägerschaft der Pfarrei St. Laurentius (Elisabeth, Franziskus, Jakobus, Katharina, Laurentius, Ludgeri und Marien) stünde dann auf einen Schlag nur noch die Hälfte zur Verfügung. Ein Szenario, das andere Städte bereits kalt erwischt hat.

weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s