Friedensethiker ruft Kirche zu konsequenter Gewaltfreiheit auf


Der Friedensethiker Fernando Enns hat die Kirchen aufgefordert, sich konsequent für Gewaltfreiheit und gegen jegliche militärische Aktion einzusetzen.

evangelisch.de

Solange die Kirchen Gewalt immer noch als Option in der Diskussion hielten, hätten sie ein Glaubwürdigkeitsproblem, sagte er am Donnerstagabend in Osnabrück. Enns kritisierte damit in Teilen das Wort der hannoverschen Landeskirche „Kirche des gerechten Friedens“, das die Synode am gleichen Tag ebenfalls in Osnabrück beschlossen hatte.

Dort werde militärische Gewalt als letzte Möglichkeit zur Eindämmung akuter Gegengewalt eingeräumt, sagte der Hamburger Professor. Die Kirche dürfe aber der Politik keine Legitimation für irgendeine Form der Gewalt liefern. Stattdessen müsse sie sich dafür einsetzen, dass intensiver nach den Ursachen von Konflikten wie in Syrien gesucht werde. Enns rief dazu auf, dafür auch mit IS-Terroristen zu reden. „Auch das sind Menschen.“

weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s