Sexismus schadet der Psyche

Bekannt für seine sexistischen Sprüche: Donald Trump © Michael Vadon / CC-by-sa 4.0
Bekannt für seine sexistischen Sprüche: Donald Trump © Michael Vadon / CC-by-sa 4.0
Sexistisches Verhalten ist selbst unter Staatsmännern wie Donald Trump weit verbreitet – und gilt als typisch männlich. Doch Vorsicht: Wer diesem Klischee der Männlichkeit besonders gut entspricht, macht sich nicht nur viele Frauen zum Feind. Er schadet womöglich auch seiner Gesundheit, wie Forscher nun herausgefunden haben. Demnach macht das Erfüllen traditioneller männlicher Normen anfälliger für psychische Störungen wie Depressionen.

scinexx

Der Mann als Playboy und Brötchenverdiener, die Frau als treues Heimchen am Herd und Schmuckstück ihres Gatten: Obwohl solche Vorstellungen inzwischen eigentlich längst veraltet sind, halten sich Klischees in Sachen geschlechtsspezifisches Rollenverständnis in unserer Gesellschaft erstaunlich hartnäckig. Sie beeinflussen, wie wir uns selbst und unsere Mitmenschen wahrnehmen und wie wir uns dem anderen Geschlecht gegenüber verhalten.

weiterlesen

Advertisements

Sexuelle Gewalt: Vor aller Augen

Bild: WAZ
Bild: WAZ
Ein Darmstädter Lehrer vergewaltigte 38 Jahre lang Schüler. Opfer berichten, wie er sie zu sich nach Hause lockte – und niemand ihnen half.

Von Matthias Bartsch | SpON

Das Leiden hätte ein Ende haben können an diesem Vormittag vor fast 40 Jahren. Andreas Ratz erinnert sich noch gut daran, wie er damals auf einer Holzbank vor dem Büro der Schulleiterin hockte. Er habe vorsichtig angeklopft, erzählt er, es gehe „um einen Lehrer“, habe er der Sekretärin gesagt.

Ungefähr eine Stunde lang habe er im Flur gewartet, sagt Andreas Ratz. Er habe auf die geschlossene Bürotür gestarrt, sich Worte zurechtgelegt und wieder verworfen. In seinem Inneren kämpfte die Furcht vor dem Gespräch mit der Rektorin gegen die Wut auf den Mann, der sein Leben so brutal aus der Bahn geworfen hatte. Und der gerade dabei war, anderen Kindern dasselbe anzutun.

weiterlesen

Diakonie, Verbände und Grüne fordern Anhebung der Hartz-IV-Sätze

Ab Januar sollen Hartz-IV-Empfänger nach dem Plan der Bundesregierung rund fünf Euro mehr bekommen. Sozialverbänden, Gewerkschaften und den Grünen reicht das bei weitem nicht aus. Die Diakonie legte eigene Berechnungen vor.

evangelisch.de

Kurz vor der geplanten Verabschiedung der Neuregelung der Grundsicherung im Bundestag appellieren Verbände an die Bundesregierung, die Hartz-IV-Sätze deutlich zu erhöhen. „Die Regelsätze werden willkürlich und unsachgemäß berechnet und decken bei weitem nicht das soziokulturelle Existenzminimum“, sagte Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland, am Montag in Berlin. Sie sprach sich für eine Erhöhung der monatlichen Hilfen um rund 150 Euro auf knapp 560 Euro für Alleinstehende aus. Unterdessen gab das Statistische Bundesamt bekannt, dass zum Jahresende 2015 rund acht Millionen Menschen und damit 9,7 Prozent der Bevölkerung soziale Mindestsicherungsleistungen erhalten haben.

weiterlesen

Flüchtlingsstadt Suruc: Die Odyssee des Bürgermeisters

Kurden-Kämpferinnen, Bild: FOCUS ONLINE/bearb.BB
Kurden-Kämpferinnen, Bild: FOCUS ONLINE/bearb.BB
Tausende Menschen retteten sich aus dem syrischen Kobani in die türkische Grenzstadt Suruc, als der IS vorrückte. Nun ist der Bürgermeister selbst geflohen – nach Deutschland. In der Türkei gilt er als Verräter.

Von Hasnain Kazim | SpON

Orhan Sansal gilt in der kurdischen Bevölkerung in der Türkei als Volksheld. Jetzt ist er ein Flüchtling. Seit dem 7. November lebt er in Deutschland, an einem geheim gehaltenen Ort. Am Freitagvormittag hat er bei der Polizei vorgesprochen und seinen Fluchtgrund dargelegt.

Sansal, Mitglied der pro-kurdischen Partei HDP, war Bürgermeister der türkischen Stadt Suruc, an der Grenze zu Syrien. Dann wurde er abgesetzt, wie Dutzende andere kurdische Bürgermeister in der Türkei auch. Von der türkischen Regierung wird er angefeindet, weil in Suruc während seiner Amtszeit kurdische Kämpfer medizinisch versorgt wurden, die sich in der syrischen Stadt Kobani im Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) Verwundungen zugezogen hatten. Ebenso wird ihm vorgeworfen, dass in Suruc getötete kurdische Kämpfer beerdigt und ein Park nach einem kurdischen Gefallenen benannt wurde. „Dabei haben wir den Verletzten mit Zustimmung des Regierungspräsidiums und mit Wissen der Regierung geholfen“, sagt Sansal SPIEGEL ONLINE. Im Nachhinein werde ihm nun ein Strick daraus gedreht.

weiterlesen

BGH bestätigt Urteil gegen „Buchhalter von Auschwitz“

Oskar Gröning 2015 im Alter von 94 Jahren vor Gericht.Foto: dpa
Oskar Gröning 2015 im Alter von 94 Jahren vor Gericht.Foto: dpa
Der Schuldspruch gegen den früheren SS-Mann Oskar Gröning ist rechtskräftig. Der 95-Jährige war wegen Beihilfe zum Massenmord zu vier Jahren Haft verurteilt worden.
 

DER TAGESSPIEGEL

Im Fall des früheren SS-Manns Oskar Gröning hat der Bundesgerichtshof (BGH) erstmals eine Verurteilung wegen Beihilfe zum massenhaften Mord in einem NS-Vernichtungslager höchstrichterlich bestätigt. Der Schuldspruch gegen den 95-Jährigen sei rechtskräftig, sagte Grönings Verteidiger Hans Holtermann am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Karlsruhe. Vom BGH lag dafür zunächst keine Bestätigung vor.

Gröning war im Juli 2015 in einem der letzten großen Auschwitz-Prozesse vom Landgericht Lüneburg zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte eingeräumt, das Geld der verschleppten Juden verwaltet und die Ankunft der Transporte mit beaufsichtigt zu haben.

weiterlesen

Satire: Die Deutschen haben Charlie Hebdo verdient

„Charlie Hebdo“ erscheint bald in deutscher Übersetzung. Foto: AFP
Vom ersten Dezember an soll den deutschen Lesern in Übersetzung Charlie Hebdo zugemutet werden. Es ist ein fürchterliches Blatt. Willkommen, Charlie Hebdo. Ein Kommentar.

Von Christian Bommarius | Frankfurter Rundschau

Die französische Satirezeitschrift Charlie Hebdo ist ein fürchterliches Blatt. Der Humor seiner Zeichner und Texter ist subtil wie eine Dampframme, seine Unverschämtheit vor allem im Umgang mit den Religionen legendär. Gäbe es Preise für Vulgarität und Undifferenziertheit, Charlie Hebdo hätte sie längst gewonnen. Das Blatt ist eine Zumutung. Vom ersten Dezember an soll es nun den deutschen Lesern in deutscher Übersetzung zugemutet werden. Was soll man dazu sagen? Ganz einfach: Herzlich willkommen, Charlie Hebdo.

weiterlesen

Jeder zweite Dschihad-Rückkehrer bleibt radikal

Ein Foto eines deutschen Dschihadisten im Irak, das die Terrorgruppe IS verbreitet hat. (picture alliance / dpa)
Ein Foto eines deutschen Dschihadisten im Irak, das die Terrorgruppe IS verbreitet hat. (picture alliance / dpa)
Rund die Hälfte der aus Kampfgebieten nach Deutschland zurückgekehrten Islamisten bleibt einem Medienbericht zufolge ihrem extremistischen Milieu treu.

Deutschlandfunk

Wie die Zeitung „Die Welt“ unter Berufung auf eine Studie weiter berichtet, arbeitet etwa ein Viertel der Heimkehrer mit den Sicherheitsbehörden zusammen. Bei acht Prozent gehen sie von einer taktisch motivierten Rückkehr aus, etwa um sich zu erholen oder um neue Ausrüstung oder Geld zu besorgen. Lediglich jeder zehnte Ausgereiste sei desillusioniert zurückgekehrt. Insgesamt reisten bislang mehr als 850 Islamisten in das Bürgerkriegsgebiet Syrien und Nordirak aus, davon seien etwa 270 wieder in Deutschland, heißt es.

Für die Studie wurden den Angaben zufolge rund 780 Lebensläufe von Menschen zwischen 13 und 62 Jahren untersucht. Erstellt wurde sie vom Hessischen Informations- und Kompetenzzentrum gegen Extremismus, dem Bundeskriminalamt und dem Bundesamt für Verfassungsschutz. Die Untersuchung gilt als Verschlusssache.

Warum Eis auch bei Minusgraden immer nass ist

© Murata et al./ PNAS, Mal wie ein Spiegelei, mal wie ein klassischer Tropfen: Die quaisflüssige Schicht auf dem Eis ist verschieden und nicht vollständig.
© Murata et al./ PNAS, Mal wie ein Spiegelei, mal wie ein klassischer Tropfen: Die quaisflüssige Schicht auf dem Eis ist verschieden und nicht vollständig.
Rätsel gelöst: Nach gut 170 Jahren haben Forscher ein rätselhaftes Phänomen des Wassereises aufgeklärt. Denn Eis ist immer nass – selbst bei Minusgraden bildet sich eine hauchdünne Schicht aus flüssigem Wasser. Die neuen Analysen enthüllen, dass diese Nässeschicht entgegen bisheriger Theorie nicht im Gleichgewicht ist, sondern vor allem beim Sublimieren und Verdampfen auftritt.

scinexx

Eigentlich scheint die Sache klar: Wird Wasser bis unter den Gefrierpunkt abgekühlt, dann kristallisiert es aus und wird zu Eis. Aber in der Praxis ist das das Ganze weitaus komplizierter. Denn je nach Druck und den im Wasser gelösten Substanzen kann Wasser bis weit unter den Gefrierpunkt hinaus flüssig bleiben. Forschern ist es sogar schon gelungen, hochreines Wasser bei extrem hohem Druck bis minus 130 Grad flüssig zu halten.

weiterlesen

„Vernichtungsfeldzug“ in der AfD

Marcus Pretzell (li.) im April 2016. Bild: Metropolico.org/CC BY-SA-2.0
Marcus Pretzell (li.) im April 2016. Bild: Metropolico.org/CC BY-SA-2.0
In der rechtspopulistischen Partei ist ein seit langem schwelender Machtkampf zwischen zwei unterschiedlich rechten Fraktionen eskaliert
 

Von Michael Klarmann | TELEPOLIS

Partei zu spielen ist nicht schwer, Partei zu sein dagegen sehr: Ein seit langem schwelender Machtkampf der Nach-Lucke-Ära ist in der „Alternative für Deutschland“ (AfD) wieder offen ausgebrochen. Während manche meinen, besagter Kampf werde nun im respektive über den nordrhein-westfälischen Landesverband ausgefochten, sprechen andere von einem „Vernichtungsfeldzug“. Mancher Parteifreund, der vor Tagen noch Gegendemonstranten für ein Transparent mit der Losung „Arschlöcher für Deutschland“ offen verteufelt hätte, findet das derzeit offenbar unterhaltsam, weil es auf Teile der Partei zutreffend sei, wie ein Journalist am Samstag über seine Beobachtungen unter den AfD-Mitgliedern in Rheda-Wiedenbrück ausplauderte.

Darauf, dass die Geschichte der AfD eine Geschichte voller Missverständnisse ist, wurde schon mehrfach hingewiesen. Seit Anbeginn kam es zu Macht- und Flügelkämpfen, teilweise befeuert durch die Egomanie mancher Streithähne und Selbstdarsteller. Der bisher letzte große Kampf mit erheblichen Auswirkungen auf Bundesebene wurde 2015 bestritten, als der äußerst rechts stehende Parteiflügel um Höcke gemeinsame Sache machte mit dem vermeintlich bürgerlich-rechten Flügel um Petry. Parteigründer Lucke und Vertreter des wirtschaftliberal-konservativen Flügels wurden so quasi vom Hof gejagt (Die AfD will (nicht) rechts sein), AfD wählt Lucke ab). Beseelt von diesem Erfolg schienen die Protagonisten berauscht und feierten den Etappensieg sogleich als siegreich bestrittene Finalschlacht.

weiterlesen

Austria: Webseite des Außenministeriums nach Angriff aus Türkei offline

foto: apa/tatic Die Webseite des Außenministeriums – im Bild Minister Sebastian Kurz (ÖVP) – war am Freitagabend offline
foto: apa/tatic Die Webseite des Außenministeriums – im Bild Minister Sebastian Kurz (ÖVP) – war am Freitagabend offline
Türkisches Hackerkollektiv behauptet, Webseite mit Anfragen überflutet zu haben

derStandard.at

Die türkische Hackergruppe Aslan Neferler Tim hat wieder zugeschlagen: Sie soll am Wochenende die Webseite des österreichischen Außenministeriums angegriffen haben. Dabei handelte es sich um einen sogenannten Überlastungsangriff, bei dem massenhaft Anfragen an die Server der Seite geschickt werden, bis diese überfordert sind und streiken. Dabei handelt es sich um keinen „Hack“ in dem Sinn, dass Fremde in interne Netzwerke des Ziels eingedrungen sind.

weiterlesen

Bundesregierung zahlte Millionen an Clinton-Stiftung

Bild: Die Welt
Bild: Die Welt
Die Bundesregierung weist Vorwürfe zurück, sie habe mit einer Millionen-Zahlung in den US-Wahlkampf eingreifen wollen. Das Ministerium nehme „grundsätzlich keine Spenden vor“, erklärte ein Sprecher des Bundesumweltministeriums der „Welt“. Laut der Geberliste der „Clinton Foundation“, überwies das Ministerium zwischen einer und 5 Millionen US-Dollar.

Von Daniel Wetzel | DIE WELT

Die Familienstiftung der Clintons war schon vor Beginn des amerikanischen Präsidentschaftswahlkampfs mehrfach ins Gerede gekommen. Politiker, Staatsoberhäupter und Lobbyisten hätten sich mit Geldspenden an die Clinton Foundation Termine bei der früheren amerikanischen Außenministerin Hillary Clinton praktisch kaufen können, lautete der in US-Medien geäußerte Verdacht.

Im Wahlkampf 2016 lieferte die Stiftung den Republikanern um Donald Trump immer wieder Vorwände, die politische Unabhängigkeit der Präsidentschaftskandidatin Hillary in Zweifel zu ziehen.

weiterlesen

Sexuelle Belästigung im Schwimmbad

Mit Flugblättern und Aushängen versuchen Schwimmbäder bundesweit darüber aufzuklären, was sexuelle Belästigung ist.Foto: dpa
Mit Flugblättern und Aushängen versuchen Schwimmbäder bundesweit darüber aufzuklären, was sexuelle Belästigung ist.Foto: dpa
Mehrere Jungs begrapschen Mädchen im Schwimmbad: Ein Einzelfall? Ja, sagt die Polizei. Und erklärt, wieso der Vorgang nicht im Polizeibericht steht.

Von Christoph Stollowsky | DER TAGESSPIEGEL

Die Schwimmmeisterin reagierte sofort. Als sie sah, dass zwei etwa 16-jährige Jungen badende Mädchen begrapschten, sprach sie die beiden an und zwang sie, das Becken sofort zu verlassen. Und sobald die 12 und 13 Jahre alten Mädchen bestätigten, dass die Jungs sie an ihre Oberschenkel gegriffen hätten, rief die Bademeisterin die Polizei. Rund zehn Beamte rückten an, die Personalien der potentiellen Täter vermutlich afghanischer Herkunft wurden aufgenommen, ein Hausverbot fürs Schwimmbad wurde ausgesprochen – dann konnte das Duo in seine nahe Notunterkunft für Flüchtlinge zurückkehren.

Der Vorfall geschah bereits vor drei Wochen in der Schwimmhalle des Europasportparks an der Paul-Heyse-Straße in Prenzlauer Berg, wurde aber erst jetzt durch einen Zeugen bekannt, der sich an den Tagesspiegel wandte. Er fragte: Wieso hatte die Polizei das Geschehen nicht gemeldet? Und wie häufig finden in Berlins Schwimmbädern solche Übergriffe statt?

weiterlesen

Lutz Bachmann: Pegida-Chef gesteht Volksverhetzung

Bereits wegen diverser Delikte vorbestraft: Pegida-Chef Lutz Bachmann. Foto: dpa
Bereits wegen diverser Delikte vorbestraft: Pegida-Chef Lutz Bachmann. Foto: dpa
Lutz Bachmann, Frontmann von Pegida, hat sich der Volksverhetzung schuldig gemacht. Das Urteil ist rechtskräftig. Jetzt berät das Gericht in der nächsten Instanz neu über das Strafmaß.

Frankfurter Rundschau

Pegida-Chef Lutz Bachmann steht am Mittwoch (30. November) erneut vor Gericht. Das Landgericht Dresden entscheidet in einem Berufungsprozess über eine Verurteilung wegen Volksverhetzung. Die Verhandlung beschränkt sich allerdings auf das Strafmaß, nachdem der Mitbegründer des islam- und fremdenfeindlichen Bündnisses den Vorwurf der Volksverhetzung vor zwei Wochen eingeräumt hatte. Es geht um Facebook-Kommentare vom September 2014, in denen Flüchtlinge als „Viehzeug“, „Gelumpe“ und „Dreckspack“ bezeichnet wurden.

Das Amtsgericht Dresden hatte Bachmann Anfang Mai wegen herabwürdigender und hetzerischer Beleidigungen von Flüchtlingen zu einer Geldstrafe von 9600 Euro verurteilt. Die Staatsanwaltschaft hatte – auch wegen Bachmanns vieler Vorstrafen unter anderem wegen Drogenhandels oder mehrfachen Fahrens ohne Fahrerlaubnis – eine Freiheitsstrafe von sieben Monaten ohne Bewährung gefordert, die Verteidigung auf Freispruch plädiert.

weiterlesen

Reichsbürger: Immer mehr Verdachtsfälle in der Polizei

Immer mehr Reichsbürger stehen im Dienst des Staates. Foto: imago/Klaus Martin Höfer
Immer mehr Reichsbürger stehen im Dienst des Staates. Foto: imago/Klaus Martin Höfer
Innerhalb der Polizei steigt die Zahl der möglichen sogenannten Reichsbürger weiter. Nun wurde ein neuer Fall in Bayern bekannt.
 

Frankfurter Rundschau

Die Verdachtsfälle sogenannter Reichsbürger in der Polizei nehmen weiter zu. In Bayern sei gegen eine Polizeibeamtin ein Disziplinarverfahren eingeleitet worden, teilte das Polizeipräsidium Unterfranken am Samstag mit. Es bestehe der Verdacht, dass die Polizistin dem Gedankengut der „Reichsbürger“ nahe stehe. Einzelheiten zur Herkunft der Frau wurden nicht genannt.

Die sogenannten Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik nicht an. Sie behaupten, das Deutsche Reich bestehe bis heute fort. Mitte Oktober hatte ein 49-Jähriger, der sich selbst als «Reichsbürger» bezeichnet, in Georgensgmünd bei Nürnberg auf Polizisten eines Spezialeinsatzkommandos geschossen und dabei einen 32-jährigen Beamten tödlich verletzt. Vergangene Woche war bekanntgeworden, dass der „Reichsbürger“ Kontakt zu zwei Polizisten aus Mittelfranken pflegte. Die beiden Beamten – ein 49 Jahre alter Oberkommissar und ein 50 Jahre alter Hauptkommissar – wurden vom Dienst suspendiert.

weiterlesen

Schleichend zum Überwachungsstaat

Image: YouTube screenshot
Image: YouTube screenshot
BND-Gesetz, Vorratsdatenspeicherung, verschlüsselte Dienste wie WhatsApp knacken: In den vergangenen Monaten wurden in Deutschland teils drastische Überwachungsmaßnahmen auf den Weg gebracht.

Von Jörg Breithut, Markus Böhm | SpON

Lasst euch von einem Präsident Trump nicht von der Gefahr staatlicher Überwachung ablenken: Diese Botschaft übermittelte NSA-Whistleblower Edward Snowden jüngst per Live-Schalte Kinogängern in den Niederlanden. Anlass war der Start des Films „Snowden“ Mitte November in dem Land. Fast unbemerkt würden Länder wie China und Russland im Schatten des US-Wahlkampfs neue Gesetze verabschieden, um das Volk zu überwachen, sagte Snowden.

Deutschland hat Snowden nicht erwähnt. Dabei sind auch hier in letzter Zeit bemerkenswert viele Überwachungsmaßnahmen auf den Weg gebracht worden. Die Vorratsdatenspeicherung etwa startet in wenigen Monaten. Ein neues Gesetz gibt dem Bundesnachrichtendienst (BND) mehr Macht und schon bald dürfte es auch mehr Videoüberwachung geben.

weiterlesen

Dämmstoff ist jetzt Sondermüll

Kombi-Dämmung mit Styropor und Steinwolle. Foto: Marcel. S. Lizenz: CC BY-SA 3.0
Kombi-Dämmung mit Styropor und Steinwolle. Foto: Marcel. S. Lizenz: CC BY-SA 3.0
Handwerker müssen Aufträge ablehnen, weil sie den mit HBCD versetzen Bauschutt nicht mehr loswerden

Von Peter Mühlbauer | TELEPOLIS

Der billigste und beliebteste Gebäudedämmstoff war in Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten Styropor, von dem man Millionen Kubikmeter verbaute. Der Polystyrolschaum brennt zwar sehr leicht, wurde aber trotzdem zugelassen, weil man ihm das Flammschutzmittel Hexabromcyclododecan (HBCD) zusetzte (vgl. Feuerfalle Styropor).

Diese Praxis hat jedoch nicht nur einen, sondern zwei Haken: Zum einen verflüchtigt sich HBCD mit der Zeit, weshalb unklar ist, wie lange es mit Polystyrol gedämmte Häuser vor Feuer schützt. Zum anderen steht der Stoff im Verdacht, negative Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit zu haben. Deshalb gilt mit HBCD versetztes Styropor seit dem 1. Oktober als Sondermüll und darf nicht mehr von Müllverbrennungsanlagen ohne spezielle Zulassung angenommen werden.

Das hat zur Folge, dass Dachdecker und Baufirmen alte Dämmabfälle nicht mehr loswerden. Weil sie keinen Lagerplatz mehr haben, müssen manche sogar Aufträge ablehnen. Ulrich Marx, der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), spricht von mehreren Hundert deshalb stillgelegten Baustellen, ersten Meldungen über Kurzarbeit und bald drohenden Entlassungen. Hans Peter Wollseifer, der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), warnt sogar vor einem “Notstand”.

weiterlesen

Jeder vierte Deutsche findet Vergewaltigungen manchmal gerechtfertigt

 In einer groß angelegten Erhebung ließ die EU häusliche Gewalt erforschen (Symbolbild) © PaulRobles/Gettyimages
In einer groß angelegten Erhebung ließ die EU häusliche Gewalt erforschen (Symbolbild) © PaulRobles/Gettyimages
Die EU hat häusliche Gewalt erforschen lassen. Eine Umfrage erschreckt besonders: mehr als ein Viertel der EU-Europäer glaubt, dass sexuelle Gewalt unter Umständen gerechtfertigt sei.

stern.de

Die EU hat eine umfassende Studie zur häuslichen Gewalt vorgestellt, ein wichtiger Punkt ist sexuelle Gewalt. Vergewaltigungen – in der Studie gleichgesetzt mit Sex ohne Einverständnis – sind durchaus „gerechtfertigt“ meinen immerhin 27 Prozent der befragten EU-Europäer und Europäerinnen. Das ist eine Einstellung, die man seit langem überwunden glaubte. Tatsächlich ist diese „Frauen sind selber schuld“-Mentalität aber nicht vorbei, denn 27 Prozent sind zwar nicht die Mehrheit, aber auch keine kleine Minderheit. Zudem gibt es ein massives Ost- Westgefälle in den Ergebnissen. In Rumänen finden 55 Prozent sexuelle Gewalt entschuldbar, in Schweden sind es nur 5  Prozent. Deutschland liegt mit traurigen 27 Prozent im europäischen Mittel.

weiterlesen

Endlich eine echte christlich-jüdische Partnerschaft?

 Die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) beriet im November über die Haltung der evangelischen Kirche zur Mission von Juden (imago stock&people/epd-bildx/xJoernxNeumann)
Die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) beriet im November über die Haltung der evangelischen Kirche zur Mission von Juden (imago stock&people/epd-bildx/xJoernxNeumann)
Sowohl die evangelische als auch die katholische Kirche in Deutschland haben sich inzwischen offiziell von der Judenmission verabschiedet. Was das für das jüdisch-christliche Verhältnis bedeutet, hat Brigitte Jünger Rabbiner und Theologen gefragt.

Von Brigitte Jünger | Deutschlandradio Kultur

„Nach fast zwei Jahrtausenden der Feindseligkeit und Entfremdung, erkennen wir, orthodoxe Rabbiner, Leiter von Gemeinden, Institutionen und Seminaren in Israel, den Vereinigten Staaten und Europa, die sich uns darbietende historische Gelegenheit: Wir möchten den Willen unseres Vaters im Himmel tun, indem wir die Hand unserer christlichen Brüder und Schwestern ergreifen. Juden und Christen müssen zusammenarbeiten, um den moralischen Herausforderungen unserer Zeit zu begegnen.“

So lautet der Anfang einer Erklärung, die mittlerweile 60 orthodoxe Rabbiner aus Israel, Europa und Nordamerika unterzeichnet haben. Jehoschua Ahrens, Rabbiner in Nürnberg, ist Mitinitiator und einer von zwei deutschen Rabbinern, die das Dokument mittragen. Wie die anderen Unterzeichner engagiert auch er sich schon seit langem im jüdisch-christlichen Dialog.

„Jetzt, glaube ich, sind wir an einem Punkt angekommen, indem wir zumindest mit den Mainstream-Kirchen – also natürlich gibt’s immer noch andere Meinungen auch innerhalb der christlichen Kirchen – aber grundsätzlich mit den Mainstream-Kirchen auf einem Dialog sind auf Augenhöhe, indem eben eine gegenseitige Anerkennung da ist, indem eben auch zum Beispiel die Judenmission, was für uns natürlich ein ganz wichtiges Kapitel ist, auch abgelehnt wird, ganz kategorisch. Und entsprechend jetzt bietet sich eigentlich eine Möglichkeit, wie wir sie noch nie hatten, nämlich eine echte Partnerschaft zwischen Judentum und Christentum.“

„Der Bund Gottes mit seinem Volk gilt uneingeschränkt weiter“

Dass diese Partnerschaft trotz aller gemeinsamen Projekte erst jetzt „echt“ genannt werden kann, liegt aus Sicht der orthodoxen Rabbiner an zwei neuen Dokumenten von christlicher Seite. Beide erteilen der Lehre, dass mit Jesus Christus der Alte Bund Gottes mit dem Volk Israels hinfällig geworden und die Erwählung auf die Kirche übergangen sei, endgültig eine Absage.

weiterlesen

Flüchtlingsabkommen: Die Angst vor Erdogans Flüchtlingen

Kinder stehen in einem türkischen Flüchtlingslager. Foto: dpa
Kinder stehen in einem türkischen Flüchtlingslager. Foto: dpa
Erdogan droht Europa mit der Aufkündigung des Flüchtlingsabkommens. Auf der Balkanroute geht Angst um. Viel mehr als neue Zäune fällt den Transitländern bisher allerdings nicht ein.

Frankfurter Rundschau

In dem verlassenen einstigen Zolllager direkt hinter dem zentralen Busbahnhof in der serbischen Hauptstadt Belgrad herrschen chaotische Zustände. Schätzungsweise 500 Flüchtlinge oder mehr hausen allein hier unter katastrophalen hygienischen Verhältnissen. Beißender Qualm von brennenden Autoreifen oder Müll und unbeschreiblicher Gestank macht das Atmen schwer.

Vor dem Gebäude und dem benachbarten ehemaligen Eisenbahndepot hocken die Menschen am Boden. Eingehüllt in Decken gegen die Kälte. Einige waschen sich mit kaltem Wasser – es gibt nur eine Zapfstelle. Hunderte stellen sich geduldig an, um eine Schale Gemüsesuppe mit einer Scheibe Weißbrot zu ergattern. Eine private ausländische Hilfsorganisation verteilt hier rund 1000 Portionen. Jeden Tag. Doch da das nicht reicht, köcheln einige an provisorischen Feuerstellen.

weiterlesen

Can a Number Be Illegal?

Image: CobraCZ/Shutterstock
Image: CobraCZ/Shutterstock
If information can be illegal, a number can be illegal. It’s an obvious statement—numbers are information—but one that might lead to absurd conclusions, as a computer scientist named Phil Carmody attempted to demonstrate in 2001 with the discovery and publication of a stupidly long prime number representing a section of forbidden computer code implementing a DVD decoding algorithm known as DeCSS.

By Michael Byrne | MOTHERBOARD

Understand, there is a number for everything. There is a number for you, and there is a number for me. Certainly, they are very large and in a sense arbitrary numbers, but, because there is no limit as to how large a particular number might be, we can be assured that our personal numbers exist and that they will encode every facet of our being. There is a number, one number, that encompasses every cell, every molecule in our bodies, and that same number will contain our entire past, present, and future.

All I’m really saying is that we can be described by information. And if we can be described by information, that information can then be encoded numerically—binary or otherwise. We can imagine much simpler and more deterministic-y things in the same way, such as computer programs. A computer program, after all, is naturally and necessarily described by a number in the form of binary machine code. We might simply take machine code, which is a long sequence of numbers that can be interpreted by a machine, and add it all up, with the result being some number.

read more