Charlie Hebdo: Obszönität ist politisch


Bild: AFP. Shit or get off the pot. :D
Bild: AFP.
Heute probieren die Satiriker von „Charlie Hebdo“ das Heft erstmals auf Deutsch aus. Doch ist diese sehr gallische Auffassung von Humor exportierbar?

Von Stefan Brändle | Frankfurter Rundschau

Kann man, ja muss man sich Angela Merkel bald in zweideutiger Stellung mit Recep Tayyip Erdogan vorstellen? „Warum nicht?“, sagt Gérard Biard, der Chefredakteur von „Charlie Hebdo“. Dem Blattcredo treu verpflichtet, will er „nichts ausschließen“, wenn er am heutigen Donnerstag eine deutschsprachige Ausgabe lanciert. Die Startauflage beträgt 200 000 Exemplare. Im Wesentlichen handelt es sich um eine Übersetzung der französischen Stammausgabe, die durch die Mohammed-Karikaturen und den Terroranschlag von 2015 in die internationalen Schlagzeilen geraten war. Die Karikatur auf der Titelseite werde für die deutsche Ausgabe allerdings speziell hergestellt, sagt Biard. Zwei weitere Seiten werde man ändern, weil zu stark auf die französische Innenpolitik bezogen. „Einige Zeichnungen“ im Blattinnern werden aus dem gleichen Grund ersetzt.

weiterlesen