Amerikanische und westeuropäische Rüstungskonzerne dominieren den Markt


Thunderbird F-16 Fighting Falcons mit einer F-35A Lightning II. Bild: DoD/heise.de/tp
Thunderbird F-16 Fighting Falcons mit einer F-35A Lightning II. Bild: DoD/heise.de/tp
Nach den Rüstungsausgaben und den Waffenverkäufen ist die „russische Gefahr“ nicht sonderlich hoch, westeuropäische Rüstungskonzerne erleben einen Boom

Von Florian Rötzer | TELEPOLIS

Bewaffnete Konflikte und Spannungen, die zu solchen werden könnten, sind immer auch Geldmaschinen für die Rüstungsindustrie und die Länder, in denen sie angesiedelt sind. Kriege dienen bekanntlich zudem als Möglichkeiten, neue Waffensysteme zu testen und möglichen Interessenten vorzuführen. Es können letztlich auch staatliche Konjunkturprogramme sein, die Arbeitsplätze im Militär und vor allem in der Rüstungsindustrie erhalten und schaffen sowie für Steuereinnahmen sorgen.

Die US-Rüstungsunternehmen, die Waffen und militärische Dienstleistungen anbieten, dominieren trotz leichter Rückgänge weiter den Markt. Aber auch westeuropäische Rüstungskonzerne gehören zu den größten Unternehmen. Amerikanische und westeuropäische Länder sind zusammen für mehr als 80 Prozent der Waffenverkäufe der 100 weltweit größten Rüstungskonzerne verantwortlich, wie das Friedenforschungsinstitut Sipri berichtet.

weiterlesen