Europas letzte Hexe: Warum die „höllische Nell“ ins Gefängnis musste


Bild: helenduncan.org.uk
Bild: helenduncan.org.uk
Sie beschwor die Geister von Toten – und wurde als Hochstaplerin entlarvt. Helen Duncan war die letzte Frau, die in Europa 1944 wegen Hexerei inhaftiert wurde. Die Schottin machte sogar Geheimdienstler nervös.

SpON

Winston Churchill schäumte vor Wut. Das Schreiben an seinen Innenminister am 3. April 1944 enthielt weder Anrede noch Gruß und war mit hellroter Tinte unterzeichnet: „Was hat dieser Prozess den Staat gekostet?“, fragte der britische Premier und befahl: „Schicken Sie mir einen Bericht, warum sich ein moderner Gerichtshof auf das Hexerei-Gesetz von 1735 berufen konnte.“

Der „veraltete Blödsinn“, der Churchill derart in Rage versetzte, war eines der absurdesten Gerichtsverfahren des 20. Jahrhunderts: Am 3. April 1944 wurde die Schottin Helen Duncan wegen Hexerei zu neun Monaten Gefängnis verurteilt. Ort des Prozesses: Old Bailey, der Zentrale Strafgerichtshof in London.

weiterlesen

1 Comment

Kommentare sind geschlossen.