Russische Lieder in den Bahnhöfen von Kiew und Odessa


In Kiew wurden ein Kinderlied provokativ auf Russisch gesungen. Bild: Screenshot aus dem YouTube-Video
In Kiew wurden ein Kinderlied provokativ auf Russisch gesungen. Bild: Screenshot aus dem YouTube-Video
Fast täglich finden in der Ukraine Lieder-Flash-Mobs in russischer Sprache statt. Ultranationalistische Schlägerbanden sind machtlos gegen diese Graswurzel-Aktionen

Von Ulrich Heyden | TELEPOLIS

In einigen der großen Hallen der zur Sowjetzeit gebauten Bahnhöfe in der Ukraine hörte man in den letzten zehn Tagen russische und sowjetische Lieder. In Kiew sangen Aktivisten mit Passanten das Kinderlied „Immer lebe die Sonne!“ und in Charkow und Odessa die Liebeslieder „Alter Ahorn“ und „Smugljanka“ („Dunkelhäutiges Mädchen“).

Mit den Flash-Mobs wollen die Teilnehmer ein Zeichen setzen für den Frieden zwischen Russen und Ukrainern, ein Zeichen gegen Krieg und Zwangs-Ukrainisierung. Gegen den Graswurzel-Gesang sind ukrainische Polizei und nationalistische Schlägerbanden, die gerne mal Russland-freundliche Aktionen aufmischen, machtlos.

In Russland wurde die Idee aus der Ukraine aufgegriffen. Im „Kiewer Bahnhof“ von Moskau sangen Russen das Kosaken-Lied „Burschen, spannt die Pferde ab“ und in der westrussischen Stadt Lipezk sangen Aktivisten zur Ziehharmonika das bekannteste ukrainische Liebes-Lied „Tscherwona Ruta“ („Rote Weinraute“).

weiterlesen