Wenn Mütter ihre Söhne missbrauchen


Foto: imago/ Roland Mühlanger
Foto: imago/ Roland Mühlanger
Mütter, die ihre eigenen Söhne missbrauchen. Das ist ein Satz, in dem so gar nichts zu stimmen scheint. Die Mutter ist der Inbegriff des Warmen, Wohligen, Kuscheligen, des „Hast du denn auch deine Mütze dabei?“ und „Alles wird gut!“. Und dennoch gibt es Jungen, die stillschweigend unter den sexuellen Übergriffen ihrer wichtigsten Bindungsperson leiden.
 

Von Christine Kewitz | VICE.com

Diesem Thema widmet sich nun ein Spielfilm von Florian Eichinger, der aktuell in den Kinos läuft: Die Hände meiner Mutter. Jessica Schwarz spielt die Ehefrau des 39-jährigen Markus (gespielt von Andreas Döhler). Markus wurde in seiner Kindheit das Opfer seiner eigenen Mutter, die sich mit seiner Hilfe körperliche Befriedigung holte. Dabei schafft es der Regisseur, die Geschichte ohne Klischees zu erzählen. Eichinger scheint viel recherchiert zu haben und so gelingt es ihm, der Realität in einem Spielfilm sehr nahe zu kommen.

weiterlesen

3 Comments

  1. Das kommt vor, es wird aber nur selten darüber berichtet.

    Ich kenne nur 2 solcher Fälle und die Jungen – später Männer – haben nicht darunter gelitten. Sie haben ihre frühen sexuellen Erfahrungen genutzt, um selber ein „ausschweifendes“ Sexleben früh zu beginnen. Sie hatten keine Hemmungen – sie fühlten sich nicht an die „verzopften“ Regeln gebunden. Ihre späteren Ehefrauen mussten es ausbaden – Treue Fehlanzeige.

    Gefällt mir

    1. Promiskuitives Verhalten, oft in Kombination mit der Neigung zu Selbst- und Fremdschädigung ist eine verbreitete Folge fortgesetzten sexuellen Missbrauchs durch nahe Bezugspersonen. Darum ist der Anteile an Frauen die in ihrer Kindheit missbraucht worden sind unter den weiblichen Prostituierten so hoch. Und bei durch ihre Mütter missbrauchten Jungen kommt es eben häufig zu dem von Ihnen beschriebenen Verhaltensweisen. Dadurch bilden sich traditionelle Rollenvorgaben ab. Der Körper der Frau wird vom Mann zur Abfuhr seines „Dranges“ benutzt. Sie bekommt als Entschädigung eine Sach- oder andere Dienstleistung.

      In beiden Reaktionsmuster auf die sexualisierten Misshandlungen, die auch immer gestörte Beziehungsmuster darstellen. sehe ich Symptome der Neigung, sozialen Kontakt zu sexualisieren, aber gleichzeitig im sexuellen Miteinander dissoziieren zu müssen. So etwas ist eigentlich furchtbar, aber die Betroffenen kennen es oft nicht anders.

      Angelika Oetken, Berlin-Köpenick, eine von 9 Millionen Erwachsenen in Deutschland, die als Kinder und/oder Jugendliche Opfer schweren sexuellen Missbrauchs wurden

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.