Wie „besorgte Bürger“ Massenkriminalität von Ausländern belegen wollen


So soll der Eindruck geschaffen werden, dass Deutschland überzogen ist von einer massenhaften Kriminalität von Flüchtlingen und Migranten. Bild: heise.de/tp
So soll der Eindruck geschaffen werden, dass Deutschland überzogen ist von einer massenhaften Kriminalität von Flüchtlingen und Migranten. Bild: heise.de/tp
Mit einer Deutschlandkarte sollen von Politik und Medien angeblich nur als Einzelfälle thematisierte Vergehen von Flüchtlingen und Migranten dokumentiert werden, Sputniknews macht dafür Werbung

Von Florian Rötzer | TELEPOLIS

Im Januar 2016 nach dem Gewaltausbruch während der Silvesternacht in Köln wurde das unappetitliche Projekt XYEinzelfall auf Twitter und Facebook gestartet mitsamt einer so genannten Einzelfall-Map oder der „Refugee/Migrant Crime Map of Germany 2016“. Es dürfte sich um „besorgte Bürger“ handeln, die sich – selbstredend anonym, auch wenn von FAZ-Blogger Don Alphonso lobend gegenüber den Gutmenschen hervorgehoben – aufgerufen fühlen, die angebliche Einseitigkeit der Berichterstattung über Flüchtlinge „gerade“ zu rücken und bedeutsam mit dem Finger zu zeigen: „So nicht!“

Gestrickt wird an der großen Bedrohung: „Meldungen über Übergriffe von Flüchtlingen / Migranten. Köln war nur die Spitze des Eisberges. Köln ist jeden Tag. “ Mit Blick auf die Morde in Freiburg und Mannheim sowie den nächsten Silvesterabend sieht man wohl wieder wachsende Aufmerksamkeit für generelle, undifferenzierte Ausländerfeindlichkeit.

Das dürfte auch bei der russischen Nachrichtenseite Sputniknews der Fall gewesen sein, die, als ob sie die gegen russische Staatsmedien gerichteten Propagandavorwürfe bestätigen wollte, kräftig Werbung dafür machte und mit der „Aktivistengruppe“ sprach.

weiterlesen